Florian Kringe hätte für Borussia Dortmund in Hannover zum Matchwinner werden können. Gleich zwei Tore erzielte der Mittelfeldspieler nach seiner Einwechslung.

Am Ende reichte es für den BVB aber wieder einmal nur zu einem Remis. Damit warten die Westfalen in der Rückrunde weiter auf den ersten Sieg.

bundesliga.de sprach nach der Partie der Borussia in Hannover mit Florian Kringe über das verrückte Spiel gegen die 96er, die Lage des BVB und die Aussichten für den Rest der Saison.

bundesliga.de: Herr Kringe, herzlichen Glückwunsch zum Doppelpack in Hannover. Nach Jubeln dürfte Ihnen angesichts des Spielverlaufs aber nicht zumute sein.

Florian Kringe: Das war schon ein verrücktes Spiel. Wir hätten gegen Hannover unbedingt die drei Punkte gebraucht. Ich kann mich über meine zwei Tore deshalb auch gar nicht freuen. Denn wenn man zwei Mal einen Zwei-Tore-Vorsprung verspielt, ist das Unentschieden eine gefühlte Niederlage.

bundesliga.de: Dass Hannover vor allem bei Standards gefährlich ist, war kein Geheimnis. Dennoch waren die 96er, zählt man den Elfmeter dazu, vier Mal nach einem ruhenden Ball erfolgreich. Wie kann das passieren?

Kringe: Wir hätten uns viel cleverer anstellen müssen. Die Eckbälle hätten wir vermeiden können. Dass die ersten beiden Tore fast eine Kopie waren, darf natürlich nicht passieren. Wir haben uns um den Sieg gebracht.

bundesliga.de: Der BVB wartet in der Rückrunde immer noch auf den ersten Sieg. Woran liegt das?

Kringe: Zuletzt haben wir eigentlich ganz ordentlich gespielt, nur haben uns die Tore gefehlt. In Hannover waren wir nicht so gut, dafür haben wir aber gleich vier Mal getroffen. Irgendwie trampeln wir auf der Stelle herum. Dabei haben wir das Zeug dazu, jeden zu schlagen. Das haben wir gegen Hannover phasenweise wieder einmal bewiesen.

bundesliga.de: Trainer Jürgen Klopp hat gesagt, dass die Situation schon nervt. Wie würden Sie die Lage beschreiben?

Kringe: Wenn wir uns so dumm anstellen, dann dürfen wir uns nicht beschweren, dass wir schon wieder nur unentschieden gespielt haben. Das nervt natürlich. Aber wir haben selbst Schuld, dass wir uns in diese Situation gebracht haben und stehen in der Schuld, endlich wieder einen "Dreier" einzufahren.

bundesliga.de: Kann Borussia Dortmund in dieser Saison noch einmal weiter oben angreifen?

Kringe: Jetzt reicht uns nicht nur ein Sieg. Jetzt müssen wir eine Serie starten, um vielleicht noch weiter nach oben schauen zu können. Aber diese Rechenspiele sind momentan völlig fehl am Platz. Wir müssen jetzt erst einmal das nächste Spiel gegen Köln gewinnen.

Das Gespräch führte Michael Reis