München - Borussia Dortmund siegt in einem dramatischen Spiel knapp mit 2:1 beim 1. FC Köln und klettert an Mainz vorbei auf Platz 1. Denn die Rheinhessen kassieren die erste Niederlage der Saison. Jubeln darf dagegen der FC Bayern, der gegen Hannover gewinnt. bundesliga.de präsentiert die Reaktionen der Beteiligten.

1. FC Kaiserslautern - Eintracht Frankfurt 0:3 (0:1)

Trainer Marco Kurz (1. FC Kaiserslautern): Man muss bei diesem Spiel auch den Beginn sehen. Wir haben einen Elfmeter verschossen. Danach haben wir das Gegentor bekommen, das war ausschlaggebend. Wenn wir das erste Tor erzielen, geht das Spiel in eine andere Richtung. Sieht man beide Halbzeiten, dann geht der Sieg der Frankfurter in Ordnung.

Trainer Michael Skibbe (Eintracht Frankfurt): Das erste Tor war enorm wichtig, denn Kaiserslautern hat in der ersten Halbzeit mächtig Druck gemacht. Wir mussten uns lange wehren. Der gehaltene Elfmeter hat das Spiel wesentlich beeinflusst. Zu Theofanis Gekas kann ich nur sagen: Er kann nur das verwerten, was die anderen vorbereiten. Aber er ist vor dem Tor ein Schlitzohr, deshalb ist er enorm wichtig für uns.


1899 Hoffenheim - Borussia Mönchengladbach 3:2 (0:1)

Trainer Ralf Rangnick (1899 Hoffenheim): So, wie wir in der ersten Halbzeit gespielt haben, konnten wir nicht weiterspielen. Das war Angsthasen-Fußball, nur quer, quer und zurück. In der zweiten Halbzeit haben wir mehr Risiko gezeigt, nach vorne gespielt und uns auch Torchancen erarbeitet.

Trainer Michael Frontzeck (Borussia Mönchengladbach): Knackpunkt war das frühe 1:1, wo wir schlecht gestaffelt waren. Das hat Hoffenheim eiskalt ausgenutzt. Danach haben wir uns durch einige Aktionen wie die Rote Karte von Juan Arango selbst geschwächt."


VfL Wolfsburg - Bayer 04 Leverkusen 2:3 (1:0)

Steve McClaren (VfL Wolfsburg): Das ist unglaublich, aber das ist Fußball. Der ist manchmal nicht zu erklären. Das ist uns jetzt zum zweiten Mal passiert, das ist sehr bitter. Wir haben das Spiel lange total kontrolliert und eine unglaubliche erste Halbzeit gespielt. Aber ein paar Minuten haben das Spiel gedreht. Ich werde es wohl erst erklären können, wenn ich mir das Spiel nochmal anschaue.

Jupp Heynckes (Bayer 04 Leverkusen: Wir sind sehr glücklich, dass wir das Spiel im Endspurt noch gedreht haben. Simon Rolfes hat dabei den entscheidenden Impuls gegeben. Wir haben in der Halbzeit das System umgestellt. Dadurch hatten wir eine bessere Ordnung. Dieses Spiel wird uns beflügeln, denn wir haben jetzt viele Spiele vor der Brust.


FC Bayern München - Hannover 96 3:0 (1:0)

Trainer Louis van Gaal (Bayern München): Ich war nicht sehr zufrieden mit der ersten Halbzeit, in der wir nicht so gut gespielt haben. Aber wir haben aus der ersten Chance ein Tor gemacht. In der zweiten Hälfte haben wir das besser gemacht, nach der Einwechslung von Bastian Schweinsteiger haben wir uns sehr verbessert und waren wieder Chef auf dem Platz, Schweinsteiger war Chef auf dem Platz. Dann haben wir wunderbare Chancen kreiert und wunderbare Tore gemacht. Ich bin sehr froh, dass Mario Gomez drei Tore geschossen hat, weil das für sein Selbstvertrauen sehr wichtig ist. Und das ist auch sehr wichtig für Bayern.

Trainer Mirko Slomka (Hannover 96): Ich finde, dass wir über weite Strecken durchaus ein gutes Auswärtsspiel gemacht haben. Wir haben die ersten 20 Minuten so gestaltet, wie wir das wollten, mit viel Ballbesitz, früh gestört - aber nicht konsequent genug in Richtung Tor. Die Bayern haben unseren ersten Fehler gnadenlos ausgenutzt. Wir hatten uns vorgenommen, in der zweiten Halbzeit weiter Druck zu machen und mutiger zu werden - da ist dann das 2:0 dazwischengekommen. Dann war es schwierig, noch einmal zurückzukommen.


1. FSV Mainz 05 - Hamburger SV 0:1 (0:0)

Trainer Thomas Tuchel (FSV Mainz 05): Wir haben einen enormen Aufwand betrieben, wie das Standard bei uns ist. Diesmal haben wir keine Punkte dafür bekommen. Wir haben mit Abstrichen eine ordentliche Leistung gezeigt. In der ersten Halbzeit hatten wir ein paar Probleme, in der zweiten Hälfte konnten wir zulegen. Durch eine Unachtsamkeit haben wir zum Schluss das Tor bekommen und konnten nicht mehr reagieren.

Trainer Armin Veh (Hamburger SV): Die Zuschauer haben ein sehr interessantes Spiel gesehen. In der ersten Halbzeit hätten beide Mannschaften in Führung gehen können. Nach 70 Minuten mussten beide Teams dem Tempo Tribut zollen. Ich bin mit meiner Mannschaft größtenteils zufrieden.


FC St. Pauli - 1. FC Nürnberg 3:2 (1:0)

Trainer Holger Stanislawski (FC St. Pauli): Wir freuen uns natürlich sehr, dass wir jetzt keine Fragen mehr nach einem Heimsieg beantworten müssen. Es war die erwartet schwere Partie, in der sich beide Mannschafte nichts geschenkt haben. Man hat gemerkt, dass meine Jungs den Dreier unbedingt wollten. Dass wir nach dem 2:2 noch drei Punkte geholt haben, ist etwas glücklich, aber wir sind natürlich sehr, sehr froh.

Trainer Dieter Hecking (Hannover 96): Ich habe schon vor dem Spiel gesagt, dass nur Zentimeter entscheiden werden. Uns hat heute die letzte Konsequenz in den Zweikämpfen gefehlt, und deswegen haben wir verloren. Nach einer Viertelstunde hat sich St. Pauli einfach mehr reingekniet. In der zweiten Halbzeit sind wir hervorragend zurück gekommen. Auch das zweite Gegentor war unnötig, weil wir nicht auf den zweiten Ball reagiert haben. Wir haben es verpasst, St. Pauli die Stirn zu bieten."


SV Werder Bremen - SC Freiburg 2:1 (1:0)

Trainer Thomas Schaaf (Werder Bremen): Das Ergebnis ist gut. Das Spiel war nicht so gut. Ich bin nicht zufrieden. Wir haben zu viele Dinge falsch gemacht und unseren Fahrplan nicht umgesetzt.

Trainer Robin Dutt (SC Freiburg): Wir sind gut ins Spiel gekommen und haben die Anfangsphase für uns entschieden. Da hätten wir unsere Chnacen nutzen sollen. Leider ist uns das aber nicht gelungen. Bremen hat nicht unverdient gewonnen. Vielleicht hätten wir aber auch einen Punkt mitnehmen können.


FC Schalke 04 - VfB Stuttgart 2:2 (1:1)

Trainer Felix Magath (Schalke 04): Mit dem Ergebnis bin nicht zufrieden, allerdings mit dem Spiel. Wir haben gute Stuttgarter gesehen, die im Tabellenkeller nichts zu suchen haben. Zu Beginn der 2. Halbzeit waren wir offensiv stark und hatten sehr gute Tormöglichkeiten. Leider haben wir es versäumt, sie in ein Tor umzumünzen. Es spricht aber für die Moral, dass die Mannschaft auch noch ein zweites Mal einen Rückstand wettgemacht hat.

Trainer Jens Keller (VfB Stuttgart): Es war ein sehr, sehr gutes Spiel von uns, vor allem mit der 1. Halbzeit bin ich sehr zufrieden. Wir haben wenig zugelassen. In der 2. Halbzeit haben wir ein wenig Kraft und Ordnung verloren und die ein oder andere Chance zugelassen. Vor allem mit der Einsatzbereitschaft bin ich sehr zufrieden."


1. FC Köln - Borussia Dortmund 1:2 (0:1)

Zvonimir Soldo (Trainer 1. FC Köln): Es ist schwer, nach so einem Spiel etwas zu sagen. Ich kann der Mannschaft keinen Vorwurf machen. Wir haben bis zum Schluss mitgehalten und hätten einen Punkt verdient gehabt. Wir haben aber genug Qualität, dass wir aus dieser Situation herauskommen. Dass man als Trainer nach Niederlagen in der Kritik steht, gehört zu diesem Geschäft. Das ist normal.

Jürgen Klopp (Trainer Borussia Dortmund): Die Tabellenführung ist eine wunderbare Begleiterscheinung. Lieber eine Nacht Erster als nie. Wir hätten das 2:0 früher machen müssen. Wir hatten überragende Ballpassagen gehabt, unheimlich viel investiert. Aber es ist bewundernswert, wie die Mannschaft nach dem Ausgleich reagiert hat. Das ist Mentalität. Wir haben immer an uns geglaubt, und am Ende ist der Sieg verdient.