Bremen - Juan Arango ist Gladbachs Mann für die ruhenden Bälle. Mit seinem linken Fuß zirkelt der Venezolaner Freistöße und Ecken zentimetergenau in die gegnerischen Strafräume. In Bremen köpfte Dante eine dieser Hereingaben in der Nachspielzeit aus fünf Metern zum viel umjubelten 1:1-Endstand ein.

Mit dem Remis erkämpfte sich die Borussia einen wichtigen Zähler im Kampf gegen den Abstieg. Arango wollte den Teilerfolg aber (noch) nicht überbewerten. "Der Punkt ist schön und gut. Aber er gewinnt erst so richtig an Wert, wenn wir am Freitag gegen Kaiserslautern drei Punkte holen", blickte er im exklusiven bundesliga.de-Interview schon auf den nächsten Spieltag voraus.

bundesliga.de: Herr Arango, hat Borussia Mönchengladbach das Remis in Bremen verdient?

Juan Arango: Diesen Punkt haben wir uns hart erkämpft. In der ersten Halbzeit haben wir etwas verhalten gespielt. Aber im zweiten Durchgang haben wir dann den Weg nach vorne gesucht und letztlich auch verdient den Ausgleich geschossen.

bundesliga.de: Zu Beginn wirkte die Mannschaft ein bisschen gehemmt. Dabei hätten Sie nach dem Sieg gegen Hoffenheim doch befreit aufspielen können.

Arango: Wir haben immerhin in Bremen gespielt. Da war es von vorneherein klar, dass Werder uns enorm unter Druck setzen würde. Wir waren in der Anfangsphase vielleicht ein bisschen zu aufgeregt. Nach dem Wiederanpfiff haben wir dann die Ruhe bewahrt und hatten in der Folge mehr Ballbesitz.

bundesliga.de: Mit Ihrer Freistoßhereingabe haben Sie maßgeblich zum Erfolg beigetragen. Müssen Sie so etwas noch trainieren?

Arango: Ja, das trainieren wir regelmäßig. Schließlich haben wir zum Beispiel in Dante, Filip Daems oder Mo Idrissou viele kopfballstarke Spieler in unseren Reihen.

bundesliga.de: Welchen Anteil hat Trainer Lucien Favre am neuerlichen Erfolg?

Arango: Jeder Trainer hat seine eigene Philosophie - Lucien Favre natürlich auch. Er hat das für uns in seinen Augen beste System aufgestellt und das mit Erfolg. Wir Spieler haben seine Vorgaben bislang aber auch sehr gut umgesetzt.

bundesliga.de: In welchen Belangen hat sich die Mannschaft verbessert?

Arango: Ich glaube, dass wir vor allem in der Defensive wesentlich stabiler stehen. Das hat zum einen damit zu tun, dass viele Verletzte nun wieder permanent zurück sind. Und zum anderen scheint uns das neue System besser zu liegen.

bundesliga.de: Gibt dieses Unentschieden Aufschwung für die kommenden Wochen?

Arango: Der Punkt ist schön und gut. Aber er gewinnt erst so richtig an Wert, wenn wir am Freitag gegen Kaiserslautern drei Punkte holen.

bundesliga.de: Zumal es danach fast ausnahmslos gegen Vereine aus dem oberen Tabellendrittel geht: Nach Kaiserslautern warten die Bayern.

Arango: Deshalb ist das nächste Spiel am Freitag so wichtig. Wenn wir gewinnen, dann können wir etwas befreiter nach München fahren. Dennoch wollen wir natürlich auch dort etwas Zählbares mitnehmen.

bundesliga.de: Bleibt Borussia Mönchengladbach der Bundesliga erhalten?

Arango: Wir glauben alle fest daran. Und die letzten Ergebnisse geben uns das nötige Selbstvertrauen, um dieses Ziel auch zu erreichen.

Das Gespräch führte Michael Reis