München - So schnell ändert man seine Meinung. "Gegen ein 2:0 hätten wir alle nichts" hatte Bayern-Kapitän Philipp Lahm auf der Pressekonferenz vor dem Spiel noch sein Wunschergebnis verkündet. Sein Wunsch wurde gewährt: Mit ebenjenem Ergebnis wiesen die Münchner den Schweizer Vizemeister FC Zürich in die Schranken.

90 Minuten und einen sehr souveränen Sieg später stellt Lahm aber sofort klar: "Nach dem Spiel wäre mein Wunschergebnis deutlich höher gewesen."

Mit Recht. Denn durch das 2:0 steht der FC Bayern zwar mit einem Bein in der Champions League, doch aufgrund von "nur" zwei Toren Unterschied ist Bayern eben noch nicht ganz auf der sicheren Seite. Es wäre durchaus mehr drin gewesen - das große Thema nach dem eindeutigen Erfolg gegen offensiv harmlose Schweizer war die mangelnde Chancenverwertung des FCB.

Auch Lahm vergibt eine Großchance

Nach der 1:0-Pausenführung durch den Kopfballtreffer von Bastian Schweinsteiger (8.) erspielte sich Deutschlands Rekordchampion vor allem in der zweiten Hälfte reihenweise gute Möglichkeiten, doch mehr als das 2:0 durch Arjen Robben (72.) sprang dabei nicht heraus.

"Das müssen wir uns ankreiden lassen", zeigt sich der Kapitän der "Roten" nach dem Spiel selbstkritisch. Auch der Außenverteidiger hatte in der 53. Minute eine große Gelegenheit vergeben, als er plötzlich allein vor Zürichs Torwart Johnny Leoni auftauchte, am glänzend reagierenden Schlussmann aber scheiterte.

Im Interview nach dem Spiel analysiert der Nationalmannschaftskapitän das Spiel und beleuchtet die Chancen aufs Weiterkommen. Auch blickt er auf die Champions-League-Saison und voraus und verrät, wo er den FC Bayern international platziert sieht.

Frage: Herr Lahm, das 2:0 über Zürich war letztlich souverän. Wie bewerten Sie die Partie?

Philipp Lahm: Es war ein verdienter Sieg. Es hätte auch noch höher ausfallen können, aber wir sind sehr zufrieden. Wir haben vorne viel Kreativität gezeigt und uns sehr viele Chancen erarbeitet, was in den letzten Spielen auch nicht so der Fall war.

Frage: Inwiefern?

Lahm: Zuletzt ist es uns nicht so geglückt, schnell umzuschalten. Aber heute hat man dann gesehen, zu was wir in der Lage sind.

Frage: Sind Sie zufrieden mit der Defensivleistung des Teams?

Lahm: Ich glaube, dass der Gegner keine einzige Torchance hatte. Wir haben endlich so gespielt, wie wir uns das vorstellen. Defensiv waren wir sehr geordnet.

Frage: Die Abwehr steht also, wieder haben Sie zu Null gespielt. Haben Sie sich in der neu sortierten Viererkette jetzt schon eingespielt?

Lahm: Das wird die Zukunft zeigen. Wir haben inklusive Pokal erst vier Spiele gemacht. Wir sind immer noch in der Entwicklung, aber heute war das schon sehr ordentlich. Wichtig ist, dass alle defensiv mitarbeiten.

Frage: Ihr Wunschergebnis war vor dem Spiel 2:0.

Lahm: Nach dem Spiel wäre mein Wunschergebnis deutlich höher gewesen, weil wir viel mehr Torchancen hatten und somit höher gewinnen hätten müssen. Das müssen wir uns ankreiden lassen. Ansonsten war es aber ein gutes Spiel von uns.

Frage: Thomas Müller hat nur auf der Bank gesessen, war das auch für Sie eine Überraschung? In dieser Formation ist Bayern noch nie aufgelaufen.

Lahm: Wir haben so viele gute Spieler, nicht nur Thomas Müller war heute auf der Bank, viele andere starke Spieler auch und manche standen erst gar nicht im Kader. Jeder arbeitet hart und will natürlich spielen, und so wird es immer Härtefälle geben.

Frage: Wie sehen sie jetzt die Chancen aufs Weiterkommen? Was muss passieren, dass der FC Bayern nicht in die Gruppenphase einzieht?

Lahm: Es liegt an uns selber. Wir müssen im Rückspiel wieder so auftreten wie heute - dann gibt es keine Zweifel, dass wir auch in dieser Saison Champions League spielen werden.

Frage: Was ist in diesem Jahr in der Champions League drin?

Lahm: Das wird man erst in ein paar Wochen sehen. Erst mal müssen wir uns endgültig qualifizieren, heute haben wir schon mal ein gutes Ergebnis errungen. Wenn wir dann in der Gruppenphase stehen, wird man sehen, wie gut die Mannschaft ist.

Frage: Zählen sie sich zum Favoritenkreis auf den Titel?

Lahm: Favorit auf den Titel ist mit Sicherheit immer noch der FC Barcelona. Aber dahinter streiten sich einige Mannschaften, und da wollen wir natürlich dazu gehören.

Aus der Allianz Arena berichtet Christoph Gschoßmann