Mönchengladbach - Mit dem verdienten Einzug ins Pokal-Viertelfinale krönte Borussia Mönchengladbach ein außergewöhnliches Jahr 2011. Nach dem nervenaufreibenden Abstiegskampf inklusive Relegation starteten die "Fohlen" in der neuen Saison richtig durch und überwintern nun in der Bundesliga auf Platz 4 und im Pokal in der Runde der letzten Acht. bundesliga.de sprach mit Borussia-Stürmer ' target='_self' class='normalred'>Mike Hanke über den rasanten sportlichen Aufstieg am Niederrhein.

bundesliga.de: Herr Hanke, können Sie nach dem 3:1-Pokalerfolg gegen Schalke jetzt entspannt Weihnachten genießen?

Mike Hanke: Nach diesem Pokalsieg haben wir auf jeden Fall fröhliche Weihnachten. Wir können jetzt in Ruhe dieses unfassbare Jahr Revue passieren lassen. Und wir wollen noch mehr. Wir haben uns schon gefunden, aber wir wollen uns als Mannschaft auch weiterentwickeln. Jeder unterstützt den anderen. Auch die Spieler, die reinkommen, sind brandgefährlich. Das braucht eine Mannschaft.

bundesliga.de: Das Jahr 2011 geht zu Ende. Wie ordnen Sie es persönlich ein?

Hanke: Ich habe alles richtig gemacht, ich fühle mich in Mönchengladbach pudelwohl. Ich wurde in der Mannschaft und von Seiten des Vereins mit meinen Stärken und Schwächen sofort voll akzeptiert. Es ist wunderbar hier.

bundesliga.de: Wie fällt Ihre Jahresbilanz mit der Borussia aus?

Hanke: Unter das Jahr können wir einen grünen Haken machen. Das ganze Jahr war überragend. Wir haben 59 Punkte geholt, das ist hervorragend. Wenn wir so eine starke Rückrunde spielen, dann können wir noch einiges erreichen.

bundesliga.de: Als Sie im Januar in Mönchengladbach angefangen haben, waren die Aussichten nicht so rosig. Wie beurteilen Sie die Entwicklung?

Hanke: Stimmt, als ich nach Mönchengladbach gekommen bin, lief es nicht gerade grandios. Wir sind immer tiefer unten reingerutscht und hatten einen immer größeren Rückstand auf den Relegationsplatz. Dank Lucien Favre wurde das anders. Er hat alles aus der Mannschaft herausgekitzelt. Er hat die passende Mannschaft gefunden und sie richtig geformt. Hier herrscht eine große Harmonie.

bundesliga.de: Was waren die Hauptursachen für den rasanten sportlichen Aufschwung?

Hanke: Da kommen mehrere Dinge zusammen. Wir haben viele intelligente Spieler und in der Offensive ein großes Potenzial. Der Trainer fordert, dass wir oft nur mit ein, zwei Kontakten spielen. Das wird trainiert. So kommen wir im Spiel schnell zum Abschluss und zu Chancen. Er verlangt viel von uns.

bundesliga.de: Wie überrascht sind Sie von dem dauerhaften Erfolg der Borussia?

Hanke: Es hätte sicher keiner damit gerechnet, dass wir so fest und stabil da oben stehen. Wir haben jetzt zehn Punkte Vorsprung auf den nicht-europäischen Platz. Das ist hervorragend. Wir können richtig stolz und beruhigt in die Winterpause gehen. Wir haben gegen Mainz in der Defensive ein richtig gutes Spiel gemacht. Im Spiel nach vorne haben wir zu viele Fehler gemacht. So ein Spiel muss man dann auch einmal gewinnen.

bundesliga.de: Die Borussia hat fünf ihrer zehn Bundesliga-Siege mit 1:0 eingefahren. Die Mannschaft hat inzwischen auch die Klasse, einen 1:0-Vorsprung wie gegen Mainz zu verwalten und über die Zeit zu retten.

Hanke: Das stimmt. Wir sind inzwischen so stabil, dass wir nichts zulassen und das 1:0 über die Zeit gebracht haben. Das zeichnet uns aus.

bundesliga.de: Müssen jetzt nicht so langsam einmal angesichts der von Ihnen bereits angesprochenen zehn Punkte Vorsprung neue Ziele formuliert werden?

Hanke: Ich glaube, dass wir mit dem Abstieg nichts mehr zu tun haben. Das können wir inzwischen sagen. Trotzdem denken wir weiter nur von Spiel zu Spiel. Wir werden uns jetzt erst einmal in der Weihnachtspause ausruhen, das haben wir uns verdient. Danach geht es dann weiter.

bundesliga.de: Wie wichtig war die Rückkehr von Marco Reus noch vor Weihnachten?

Hanke: Die war sehr wichtig. Wir haben mit ihm vorne sehr flexibel gespielt. Das Tor gegen Mainz war hervorragend herausgespielt, gegen Schalke hat er selbst zwei Tore gemacht.

bundesliga.de: Was kann die Borussia noch besser machen, wo sehen Sie noch Steigerungspontenzial?

Hanke: Wir tun uns noch schwer, wenn wir wie in Augsburg Favorit sind. Mit der Rolle kommen wir noch nicht so richtig klar. Solche Spiele müssen wir gewinnen, wenn wir eine Topmannschaft werden wollen.

bundesliga.de: Was wünschen Sie sich für 2012?

Hanke: Ich wünsche mir, dass alles so weitergeht wie bisher.

Das Gespräch führten Tobias Gonscherowski und Markus Hoffmann