Köln - Wer noch keine genauen Vorstellungen davon hat, was unter dem Wort Presserummel zu verstehen ist, der hätte bei der gamescom besten Anschauungsunterricht nehmen können. Der Besuch von Nationalspieler und aktuellem FIFA 12-Testimonial Lukas Podolski zog am Mittwoch ein gutes Dutzend TV-Teams und zahllose Fotografen zu den Messeständen von EA SPORTS.

Podolski nutzte natürlich die Gelegenheit, die neue FIFA-Version bei der weltweit größten Messe für interaktive Spiele und Unterhaltung in seiner Heimatstadt auszuprobieren.

Duell der "Coverboys"

Ebenbürtiger Gegner an der Konsole war unter anderem der Schweizer Nationalspieler Valentin Stocker, der ebenfalls als "Coverboy" für FIFA 12 in seinem Land zu sehen ist.

"Ich kenne und spiele FIFA ja schon lange, 2006 war ich auch schon mal auf dem Cover. Es ist ein Wahnsinn, wie sich das Spiel entwickelt hat, das ist einfach genial. Ich bin schon gespannt, wie das in weiteren fünf Jahren aussieht", schwärmte Podolski von der aktuellen EA-Fußballsimulation.

Spielspaß und Freude stehen im Vordergrund

Für den Profi des 1. FC Köln gehört das FIFA-Spiel zum festen Entspannungsprogramm: "Am liebsten spiele ich es im Trainingslager, sowohl bei der Nationalmannschaft als auch mit dem Verein. Privat bei mir zu Hause etwa ein oder zwei Stunden die Woche."

Auch wenn Podolski beim FIFA zocken gerne seine eigene Kölner Mannschaft wählt, so wechselt er (virtuell) doch auch gerne zu anderen Clubs. Der Ehrgeiz bleibt aber groß: "Wenn ich FIFA spiele, will ich natürlich auch gewinnen. Das ist wie auf dem Platz. Aber im Vordergrund steht ganz klar die Freude und der Spaß am Spiel."