München - Mit einem Weiterkommen gegen Real Madrid (Dienstag ab 20:30 Uhr im Live-Ticker) kann der FC Bayern München zum dritten Mal in Folge das Champions-League-Finale erreichen. Doch dazu müssen die Münchner die 0:1-Hinspiel-Niederlage wettmachen.

Im Gespräch mit bundesliga.de spricht Bayerns Innenverteidiger Dante über das Rückspiel in der Allianz-Arena, sowie über seine Erwartungen an die Bayern-Fans und wie es die Elf von Pep Guardiola spielerisch schaffen will.

bundesliga.de: Herr Dante, wie zuversichtlich sind Sie nach dem Halbfinal-Hinspiel bei Real Madrid, dass der FC Bayern zum vierten Mal in fünf Jahren in das Champions-League-Finale einziehen wird?

Dante: Ich glaube fest an das Weiterkommen. Wie haben noch alle Chancen. Natürlich haben wir das Hinspiel verloren, aber wir haben nur knapp verloren. Insofern ist noch alles möglich.

bundesliga.de: Wie erklären Sie, dass Ihre Mannschaft nach der gewonnen Meisterschaft einen Gang zurückgeschaltet hat?

Dante: Ich habe das Gefühl, dass alle, sowohl die Spieler als auch die Medien, viel zu viel von der Champions League geredet haben. Das hat dazu geführt, dass wir in der Bundesliga nachgelassen haben. Das hat man besonders gegen Borussia Dortmund (0:3, Anm. d. Red.) vor zwei Wochen gesehen, wo wir nicht aggressiv und konzentriert genug waren. Im Nachhinein war es eine Warnung zum richtigen Zeitpunkt. Aber es soll nicht als Ausrede gelten. Wir müssen bescheiden bleiben und mit unseren zwei Siegen bei Eintracht Braunschweig und nun gegen Werder haben wir die beste Antwort gegeben, dass wir weiterhin die Bundesliga ernst nehmen.

bundesliga.de: Gibt es auch andere Gründe, warum es momentan nicht mehr ganz rund läuft?

Dante: Die Öffentlichkeit wartet immer darauf, dass wir jedes Spiel gewinnen und dabei jedes Mal spielerisch glänzen. Aber es kann doch nicht immer klappen Wir sind keine Roboter, sondern auch nur Menschen. Wir spielen seit etlichen Wochen im Drei-Tages-Rhythmus und es kann passieren, dass es mal weniger rund läuft.

bundesliga.de: Die Stimmung innerhalb der Mannschaft scheint leicht gereizt zu sein. Stimmen Sie zu?

Dante: Gereizt ist übertrieben, aber wir sind ja keine Kinder, sondern Männer. Das heißt, dass wir sofort Sachen ansprechen, die nicht gut laufen und nicht schweigen. Das ist doch der Beleg dafür, dass diese Mannschaft lebt. Und das ist ein gutes Zeichen. Schlimm wäre es, wenn uns alles egal sein würde und jeder schweigen würde.

bundesliga.de: Was könnte nun gegen Real spielerisch entscheidend sein?

Dante: Wir müssen von der ersten Minute an hellwach sein. Natürlich haben wir zuletzt selten zu Null gespielt, aber wenn wir von Anpfiff an höchst konzentriert zu Werke gehen, dann sind wir ganz klar in der Lage auch diese Partie ohne Gegentreffer zu beenden. Damit es uns gelingt, müssen wir kompakt spielen und jeder Offensiv-Spieler muss sofort bei Ballverlust mithelfen und keine Sekunde nachlassen.

bundesliga.de: Wäre es also vorbei, falls Madrid ein Tor erzielen sollte?

Dante: In keinster Weise. Jeder, der uns kennt, weiß, dass wir definitiv das Potenzial haben auch gegen eine Mannschaft wie Real Madrid drei Tore in unserem Stadion zu erzielen. Dafür müssen wir aber effizienter und eiskalter bei unserer Chancenverwertung sein - sowie am Wochenende in der zweiten Hälfte gegen Werder Bremen, als wir drei Tore in sieben Minuten gemacht haben.

bundesliga.de: Werden die Fans in der Allianz-Arena auch eine große Rolle spielen?

Dante: Das hoffen wir sehr. Aber ich bin fest davon überzeugt, dass wir die Madrilenen schlagen werden, weil wir 68.000 Fans hinter uns haben. Wir werden bis zum Ende alles geben und wieder ins Finale einziehen.

bundesliga.de: Wird das Spiel auch sehr von Franck Riberys Form abhängen?

Dante: Nicht nur von ihm, aber auch. Gegen Bremen hat er eine starke Leistung gezeigt. Von ihm wird ebenfalls stets erwartet, dass er für einen Riesen-Spektakel sorgt. Zuletzt hat er im Spiel nach vorne weniger Akzente gesetzt, aber er arbeitet weiter fleißig nach hinten und ist sehr diszipliniert. Im Training ist er weiterhin gut gelaunt und glücklich. Ich bin mir sicher, dass er auch am Dienstag eine Top-Leistung abrufen und eine große Rolle spielen wird.

Das Gespräch führte Alexis Menuge