Frankfurt - Es war der größte Expertentreff in der Geschichte des Managerspiels. In der Frankfurter Zentrale der DFL Deutsche Fußball Liga GmbH kamen am 11. Januar elf der aktivsten User des Offiziellen Bundesliga Managers (OBM) - darunter der amtierende OBM-Meister Patrick Stöhr - mit Verantwortlichen des Spielentwicklers aitainment und der DFL zusammen.

Rund dreieinhalb Jahre nach dem ersten Anstoß beim OBM im August 2007 auf bundesliga.de hat sich das Managerspiel zum größten Hobby bei vielen Usern entwickelt. Einige der aktivsten Nutzer kennen sich inzwischen persönlich, telefonieren und tauschen sich regelmäßig per Mail aus: Der OBM-Virus hat sie fest im Griff.

24 Stunden Betrieb im OBM-Forum

"In der letzten Saison habe ich mir den Wecker samstags auf kurz vor sechs Uhr morgens gestellt, um mein Spielergebnis so früh wie möglich zu sehen", erzählt Patrick Stöhr. Auch andere User sind zu ungewöhnlichen Zeiten im OBM unterwegs. "Wenn ich über einen bestimmten Transfer grübele, dann steh ich auch mitten in der Nacht auf und kaufe einen Spieler. Denn ein paar Stunden später könnte der Spieler schon um einiges teurer geworden sein", meint User "Higgi".

Besonders engagierte User sind als sogenannte "Paten" im OBM aktiv und unterstützen andere Mitspieler durch Tipps im Forum, achten auf den angemessenen Tonfall im Forum oder organisieren Turniere und Pokale. Sogar in China und den USA sitzen diese "Paten" des Managerspiels. Wegen der Zeitverschiebung ist deshalb im OBM-Forum fast täglich 24 Stunden Betrieb.

Taktik als Schlüssel zum Erfolg

Der Reiz, sich so intensiv mit dem Spiel zu befassen, ist für die Experten so vielfältig wie die Möglichkeiten des OBM selbst: "Man lernt durch den OBM Bundesliga-Spieler kennen, die man vorher nicht kannte." - "Je mehr Erfolg man hat, desto mehr macht das Spiel Spaß." - "Man kann als Trainer sportlichen Erfolg mit seiner Mannschaft haben. Man kann aber auch durch kluges Kaufen und Verkaufen seine Qualitäten als Manager zeigen, das ist unheimlich reizvoll." Einigkeit besteht aber bei allen, dass der Schlüssel zum Erfolg in der Taktik liegt. Und dass jeder seine Taktik nicht verrät!

Einigkeit bestand weitestgehend auch darin, das Managerspiel nicht wesentlich zu ändern. Aber neue Ideen und denkbare Ergänzungen brachten die Teilnehmer in eine lebhafte Diskussion ein. Mehr Relegationsspiele, eine Art Champions League, größerer Möglichkeiten im Forum oder Einzeltraining für Spieler waren meistgenannte Wünsche, die in absehbarer Zeit umgesetzt werden sollen.

OBM-"Virus" soll sich ausbreiten

Grundsätzlich wird dem OBM im Rahmen von bundesliga.de künftig noch größere Aufmerksamkeit gewidmet. Videos von Highlight-Spielen werden bald für alle User zu sehen sein und mehr Berichte aus den OBM-Ligen zu lesen sein. Und auch die kreativen OBMler sollen belohnt werden, denn Trikots und Wappen der Teams werden künftig bewertet.

Das Treffen in Frankfurt wird ganz sicher nicht das letzte gewesen sein. "Es hat uns allen sehr gut gefallen und viel Spaß gemacht. So ein Termin ist auch ganz wertvoll für die Weiterentwicklung des OBM", meinte User "Higgi" . Also Vorsicht: Die Ansteckungsgefahr mit dem OBM-Virus wird weiter steigen!