Der italienische Meister Inter Mailand hat Außenseiter Anorthosis Famagusta im Duell der Gruppengegner von Werder Bremen die Grenzen aufgezeigt und einen weiteren Schritt in Richtung Achtelfinale der Champions League gemacht.

Die Italiener besiegten die bisher punkt- und torgleichen Zyprer mit 1:0 (1:0) und sind nun alleiniger Tabellenführer. Famagusta, das in Bremen zum Auftakt ein überraschendes 0:0 erkämpft hatte, bleibt mit 4 Punkten Zweiter vor den Hanseaten (3) nach einem 2:2 bei Panathinaikos Athen (1).

Für das Achtelfinale planen kann nach einem Schützenfest der FC Barcelona, der als einziges der 32 Teams nach drei Spieltagen auf die Optimalausbeute von neun Punkten verweisen kann. Barca feierte vor den Augen von Bundestrainer Joachim Löw einen beeindruckenden 5:0 (3:0)-Sieg beim FC Basel.

Terry köpft den Sieg

Derweil erreichte der englische Spitzenreiter FC Chelsea ohne den verletzten Nationalmannschafts-Kapitän Michael Ballack ein hart erkämftes 1:0 (0:0) gegen den AS Rom.

Den Siegtreffer erzielte Kapitän John Terry (77.) per Kopf. Mit 7 Punkten bleiben die Blues Spitzenreiter der Gruppe A vor dem rumänischen Überraschungsteam CFR Cluj (4), das durch das 0:1 (0:0) bei Girondins Bordeaux seine erste Niederlage kassierte, Rom und den Franzosen (beide 3).

Sieg für Huub Stevens

In der Gruppe D endete das Spitzenspiel zwischen Atletico Madrid und dem FC Liverpool 1:1 (0:1). Die Spanier, die in der Qualifikation Schalke 04 ausschalteten, führen die Tabelle mit sieben Punkten weiter vor den punktgleichen Engländern an.

Die PSV Eindhoven bezwang Olympique Marseille (0) im Duell der ehemaligen Bundesliga-Trainer Huub Stevens und Erik Gerets 2:0 (0:0) und hat nun drei Zähler auf dem Konto. In der Gruppe C ist Sporting Lissabon (6) nach einem 1:0 (0:0) bei Schachtjor Donezk Barcelona auf den Fersen. Donezk (3) ist Dritter, Basel punktloses Schlusslicht.

Barcelona ganz locker

In Mailand benötigte Inter bis zur 43. Minute, ehe Adriano den Bann brach. Bis dahin verbuchten die Gastgeber allerdings schon 13: 2 Torschüsse. Für weitere Treffer reichte es jedoch nicht.

In Basel sorgte Barcelona gleich für klare Verhältnisse und führte durch Lionel Messi (4.), Champions-League-Debütant Sergio Busquets (15.) und Bojan Krkic (22.) schon früh mit 3:0. Krkic (46. ) und Xavi (48.) legten nach der Pause nach.

Liverpools Führung durch Robbie Keane (14.) fiel aus abseitsverdächtiger Position, Simao (83.) glich für Atletico aus. Clujs erste Niederlage wurde ausgerechnet durch ein Eigentor des Portugiesen Cadu besiegelt (54.). Beide Tore für Eindhoven erzielte Danny Koevermans (71./85.), Sportings Siegtor gelang Liedson (76.).