Dortmund - Mit einer Gala von Mario Götze und dem souveränen Einzug ins Viertelfinale des DFB-Pokals hat Borussia Dortmund das erfolgreichste Jahr seiner Geschichte beendet. Am Tag des 103. Club-Geburtstages besiegten die Westfalen "Angstgegner" Hannover 96 nach drei Treffern des Nationalspielers (3., 40. und 85.) mit 5:1 (3:0) und blieben damit in diesem Jahr in allen Cup-Wettbewerben ungeschlagen. Noch zwei Schritte trennen die Mannschaft von Trainer Jürgen Klopp vom erneuten Einzug ins Finale in Berlin.

Neben dem überragenden Götze trafen Jakub Blaszczykowski (18.) und Robert Lewandowski (90.) für den in allen Belangen überlegenen BVB, der 2012 mit dem Gewinn der Meisterschaft, des Pokals und dem souveränen Einzug ins Achtelfinale der Champions League für Schlagzeilen gesorgt hatte. Mame Diouf gelang der Ehrentreffer der Gäste (79.).

Bevor die BVB-Profis in den zweiwöchigen Weihnachtsurlaub gehen, werden sie am Donnerstagmittag gespannt ins schweizerische Nyon blicken, wo die erste K.o.-Runde der "Königsklasse" ausgelost wird.

BVB in Spiellaune



Von den begeisterten 77.615 Fans verabschiedeten sich die Borussen in diesem Jahr mit einem leidenschaftlichen Auftritt gegen völlig überforderte Niedersachsen, gegen die sie sämtliche vier vorherigen Duelle im DFB-Pokal verloren hatten.

Nach einer Kopfball-Vorlage von Kevin Großkreutz schob Götze den Ball zum frühen 1:0 über die Linie. Wenig später rettete 96-Torhüter Ron-Robert Zieler gegen den freistehenden Lewandowski. Gegen den hochmotivierten BVB fanden die Niedersachsen keinen Zugriff auf das Spiel. Ihr Spielaufbau endete zumeist schon an der Mittellinie. Hannover beschränkte sich folglich auf Konterversuche und sah sich auch in der Folge fast ausschließlich im Rückwärtsgang.

Hilflose Hannoveraner



Der zweite Treffer ließ somit nicht lange auf sich warten. Marco Reus bediente seinen Kollegen Blaszczykowski maßgerecht, und der polnische Nationalspieler verwandelte frei vor Zieler. Götze legte per Freistoß seinen zweiten Treffer nach, in dem er den Ball unter den hochspringenen Spielern in der Abwehrmauer flach und unhaltbar einschoss.

Fast schon hilflos wirkte die Defensive der Hannoveraner gegen einen BVB in exzellenter Spiellaune. In ihrem bereits 30. Pflichtspiel der laufenden Saison fehlte den Gästen offensichtlich die geistige und körperliche Frische, um die Borussen in Verlegenheit zu bringen. Am Ende ging es für die Roten lediglich noch um Schadenbegrenzung, die durch Diouf nach einem Fehlpass von Mats Hummels kurzzeitig gelang. Götze und Lewandowski setzten aber die Schlusspunkte.