Dortmund/Stuttgart - Jürgen Klopp posiert vor einem riesigen Plakat der Kitzbüheler Alpen - eine Szene mit Symbolkraft bei der Vorstellung des neuen Sponsors von Borussia Dortmund. Denn der Deutsche Meister sonnt sich derzeit auf dem Bundesliga-Gipfel und genießt auch vor dem Freitagsspiel gegen den VfB Stuttgart (ab 20 Uhr im Live-Ticker/Liga-Radio) ein absolutes Stimmungshoch.

Sportlich läuft es rund beim seit 21 Spielen unbesiegten Tabellenführer, und für das gute Betriebsklima leistete vor dem Heimspiel am Freitag gegen den VfB Stuttgart die Vertragsverlängerung mit Mario Götze einen entscheidenden Beitrag. "Das ist das nächste herausragende Zeichen. Mario hätte den Finger heben und sich einen anderen Verein aussuchen können. Da wären einige dabei gewesen, bei denen man mit der Zunge geschnalzt hätte", sagte Klopp, der den BVB über das Saisonende hinaus nachhaltig auf Erfolgskurs sieht: "Wenn man clever ist, bleibt man eine Weile dabei." Personell sind die Weichen weitgehend gestellt: Götze, Sven Bender, Lukasz Piszczek und Ivan Perisic besitzen Verträge bis 2016, Ilkay Gündogan sowie Moritz Leitner bis 2015. Die Verträgsverlängerungen von weiteren Leistungsträgern wie Shinji Kagawa (2013) haben auf der Agenda von Sportdirektor Michael Zorc oberste Priorität. In Sachen Kagawa, der bisher schon elf Saisontore erzielte, bleibt Klopp optimistisch.

Götze vor Rückkehr ins Teamtraining

Die Euphorie um den siebenmaligen Meister und diesjährigen Pokalfinalisten ist ungebrochen. Am Donnerstag wurden die letzten Karten für das Saisonfinale gegen den SC Freiburg am 5. Mai unter 160.000 Bewerbern verlost. Alle wollen dabei sein, sollte der BVB seinen Titel erfolgreich verteidigen. Doch dafür bedarf es der bisherigen Konstanz in der Rückrunde, in der Dortmund nur zwei Zähler (0:0 in Augsburg) liegen ließ und mit dem 6:1 am vergangenen Sonntag beim 1. FC Köln ein Zeichen an Bayern München sandte.

Mit einem "Dreier" gegen Stuttgart soll der Fünf-Punkte-Vorsprung auch nach dem Wochenende Bestand haben. "Wir rechnen mit einem starken Gegner. Der VfB ist immerhin Fünfter der Rückrundentabelle", sagte Klopp warnend und verwies auf die Spiele gegen die Top-Teams (München, Schalke, Mönchengladbach) in den kommenden Wochen. Für Klopp ist das angeblich kein Problem, "weil wir nicht das Gefühl haben, den Vorsprung über die Runden retten zu müssen. Von mir aus könnte die Saison noch 20 Spiele weitergehen." Mit Ausnahme von Götze und Felipe Santana kann Dortmund in Bestbesetzung antreten. Während Götze sich der Rückkehr ins Mannschaftstraining annähert, muss Santana einige Tage aufgrund einer Bauchmuskelzerrung komplett pausieren.

Tasci fraglich

Auch beim VfB läuft es fast wie gemalt. Die Schwaben haben nach 17 Punkten seit der Jahreswende wieder die Europa-League-Plätze in Reichweite. In Dortmund brauche seine Mannschaft einen Tag, an dem "alle an 100 Prozent kommen". "Wir versuchen, etwas mitzunehmen. Wir haben Hochachtung und Respekt, aber keine Angst", sagte VfB-Trainer Bruno Labbadia. "Jede Serie reißt irgendwann einmal, aber man hat zurzeit nicht das Gefühl, dass die Dortmunder satt oder bequem wären", meinte Labbadia: "Wir brauchen einen guten Tag und eine ähnliche Leistung wie im Hinspiel!" Damals hatte sich der VfB zuhause ein 1:1 erkämpft.

Der 46-Jährige kann in Dortmund wieder auf Vedad Ibisevic zurückgreifen, der seine Gelbsperre abgesessen hat. Dafür fehlt nun Cacau aufgrund seiner fünften Gelben Karte. Ebenfalls nicht zur Verfügung stehen werden Matthieu Delpierre (Pferdekuss) und Khalid Boulahrouz (Zehenbruch). Ob Serdar Tasci nach zwei Spielen Pause wieder in den Kader zurückkehren kann, bleibt abzuwarten. "Serdar konnte wieder mit der Mannschaft trainieren. Wir müssen einfach sehen, wie sein Körper reagiert", sagte Labbadia, der sich auch bei Shinji Okazaki noch Hoffnungen macht, dass es für einen Einsatz in Dortmund reicht.



Schiedsrichteransetzungen