Der FC Bayern hat das Finale der Champions League gegen Inter Mailand mit 0:2 (0:1) verloren und damit den großen Traum vom "Triple" verpasst. bundesliga.de präsentiert die FCB-Stars in der Einzelkritik.

Tor:

Jörg Butt:
Butt konnte fünf der sieben Schüsse auf sein Tor parieren, bei den beiden Toren war er jedoch machtlos. Bewahrte das Team gegen Sneijder und Pandev vor einem höheren Rückstand. Großartige Leistung des Nationaltorhüters. Verlor nach 2002 (mit Bayer Leverkusen gegen Real Madrid) dennoch auch sein zweites CL-Finale.


Abwehr:

Philipp Lahm:
Zu Beginn ungewohnt nervös und mit einer gefährlichen Kopfballrückgabe auf van Buyten. Machte danach aber die Seite gegen Pandev dicht. Zwei, drei Ausflüge nach vorne, überließ aber Robben wie gewohnt die Hauptrolle auf der rechten Angriffsseite. Lahm brachte 97 Prozent seiner Pässe zum Mitspieler, gewann aber nur 33 Prozent seiner Zweikämpfe am Ball.

Daniel van Buyten:
Stark im Luftkampf, aber am Boden immer wieder einen Schritt zu spät gegen die wieselflinken Milito und Sneijder. Ließ sich beim 0:2 viel zu einfach ausspielen. Der Belgier bestritt die wenigsten Zweikämpfe aller Bayern-Spieler, die in der Startelf standen (drei) - zwei davon konnte er gewinnen.

Martin Demichelis:
Martin Demichelis erwischte nicht seinen besten Tag. Verlor vor dem Tor von Milito erst das Kopfballduell gegen seinen argentinischen Landsmann, und kam dann nicht mehr schnell genug hinterher. Steigerte sich im zweiten Durchgang. 98 Prozent seiner Pässe kamen zum Mitspieler - bester Wert auf dem Platz.

Holger Badstuber:
Wurde nur wenig gefordert, da sich Maicon und Eto o fast nur mit Defensiv-Aufgaben beschäftigten. Hätte sich deshalb vermehrt in die Offensive einschalten können. Im zweiten Abschnitt mit vielen Flanken, die aber viel zu ungenau waren. Solide Partie, Badstuber gewann aber nur die Hälfte seiner acht Zweikämpfe am Ball.


Mittelfeld:

Arjen Robben:
Es bleibt dabei: Wenn der Niederländer den Ball am Fuß hat, wird es gefährlich. Immer wieder versuchte er sich im Eins-gegen-eins. Mal mit mehr, mal mit weniger Erfolg. Ab und an wäre bei seinen Sololäufen das einfache Abspiel zum Nebenmann die bessere Option gewesen. Robben gab die meisten Schüsse ab auf dem Platz (sieben), jedoch kam nur einer aufs Tor.

Mark van Bommel:
Wie Schweinsteiger immer unterwegs und auch immer anspielbar. Aber wie bei Schweinsteiger fehlten auch van Bommel die zündenden Ideen, um das Abwehrbollwerk auszuhebeln. Leistete sich ungewohnt viele Abspielfehler. Der Niederländer hatte nach Schweinsteiger die zweitmeisten Ballkontakte auf dem Platz (102) und verursachte die meisten Fouls auf dem Platz (sieben).

Bastian Schweinsteiger:
Wie immer mit hohem Laufpensum und viel Plackerei im Mittelfeld. Setzte in der Offensive aber fast keine Akzente. Hätte vielleicht das Spiel mehr an sich reißen müssen. Schweinsteiger hatte die meisten Ballkontakte auf dem Platz (126) und 93 Prozent seiner Pässe kamen zum Mitspieler.

Hamit Altintop:
In der ersten Halbzeit irgendwie nicht so richtig bei der Sache. Trotzdem mit zwei guten Möglichkeiten, traf aber beide Male den Ball nicht richtig. Nach dem Wiederanpfiff dann mit dem Zuckerpass auf Müller. Kein schlechtes Spiel des Türken, der fünf seiner sieben Duelle (71 Prozent) gewann und in der 63. Minute dann aber Platz für Klose machte.


Angriff:

Thomas Müller:
Ein tolles Spiel des Shootingstars beim FC Bayern. Hat sich viel getraut gegen die Fußball-Größen Samuel und Lucio , es fehlte aber das nötige Quäntchen Glück. Hätte gleich nach dem Wiederanpfiff den Ausgleich machen müssen.

Ivica Olic:
Der "Duracell-Hase" ist wieder gerannt und hat geackert für zwei. Leider ließ der Kroate dieses Mal jegliche Torgefahr vermissen. Olic hatte nur 24 Ballkontakte, die wenigsten von den Akteuren, die in der Startelf standen. Keiner seiner drei Schüsse ging aufs Tor. Wurde in der 74. Minute gegen Gomez ausgetauscht.

Miroslav Klose:
Kam in der 63. Minute für Altintop ins Spiel. Sorgte für mehr Bewegung im Strafraum. Die Flanken seiner Nebenleute waren jedoch rar und nicht präzise genug. Allerdings gab der Nationalspieler keinen Torschuss ab.

Mario Gomez:
Ersetzte in der 74. Minute Olic, hatte aber keine nennenswerte Aktion mehr.