Frankfurt am Main - Nach dem Ende der Transferperiode I am vergangenen Montagabend (31. August 2015) beträgt das Durchschnittsalter der 521 Lizenzspieler in den 18 Clubs nach einer offiziellen Erhebung der Direktion Spielbetrieb der DFL Deutsche Fußball Liga 24,5 Jahre.

Damit ist der Durchschnittswert 0,6 Jahre niedriger als in der vergangenen Spielzeit 2014/15. Im Vergleich zur ersten solchen Erhebung durch die DFL in der Saison 2001/02 (27,09 Jahre) und dem seitherigem Höchststand im folgenden Spieljahr 2002/03 (27,12 Jahre) ist der Altersdurchschnitt sogar um 2,59 beziehungsweise um 2,62 Jahre gesunken.

Insgesamt hat es in der Transferperiode I in diesem Sommer 262 Transfers (Zugänge) gegeben (2014/15: 248), 114 in der Bundesliga (2014/15: 118) und 148 in der 2. Bundesliga (2014/15: 130). Von der 2. Bundesliga in die Bundesliga wechselten 24 Profis, umgekehrt 46. 185 fanden auf nationaler Ebene statt (2014/15: 159), davon 68 in der Bundesliga (2014/15: 68) und 117 in der 2. Bundesliga (2014/15: 91). Aus dem Ausland kamen nun 77 Profis nach Deutschland (2014/15: 89), davon in die Bundesliga 46 (2014/15: 50) und in die 2. Bundesliga 31 (2014/15: 39). 79 Spieler wechselten aus dem deutschen Profifußball zu Clubs in anderen Ländern (Vorjahr: 116).

Gesamtzahl von 1.007 Profis

Neben 521 Bundesliga-Lizenzspielern gibt es 486 in der 2. Bundesliga (Altersdurchschnitt: 24,6 Jahre). Zu der Gesamtzahl von 1.007 Profis kommen 103 in Pflichtspielen einsetzbare Vertragsspieler und Amateure. Insgesamt gibt es 196 in den Clubs ausgebildete Lizenzspieler, 110 in der Bundesliga und 86 in der 2. Bundesliga. Von zusammen 665 deutschen Lizenzspielern stehen 307 in der Bundesliga unter Vertrag und 358 in der 2. Bundesliga. Nach dem phasenweise sehr starken Rückgang des Anteils deutscher Lizenzspieler nach dem so genannten Bosman-Urteil von 1995 hat es diesbezüglich seit Einführung der Leistungszentren (2001/02) sowie der Local-Player-Regelung (2006/07) von Jahr zu Jahr fast ausnahmslos eine Erhöhung der Zahl deutscher Lizenzspieler gegeben.

In den beiden Spielklassen gibt es 342 Profis aus anderen Ländern, von denen die meisten aus Österreich (37) und aus der Schweiz (27) kommen, gefolgt von Spielern aus Frankreich und aus Brasilien (je 19) sowie aus Spanien und den Niederlanden (je 14).