Leverkusen - Der Saisonstart von Bayer 04 Leverkusen ist beim 2:1-Heimsieg gegen die TSG Hoffenheim dank einer Traumkombination der beiden eingewechselten Offensivspieler Admir Mehmedi und Julian Brandt gelungen. Auf Vorlage des Schweizer Neuzugangs erzielte Brandt in der 71. Minute das Siegtor. Nach dem Spiel stellte sich der Matchwinner den Fragen der Medienvertreter.

Frage: Julian Brandt, Sie haben das Spiel entschieden und durften direkt nach dem Abpfiff "zum Dank" noch ein paar Sprintübungen hinlegen. Wie kam es dazu?

Julian Brandt: Das ist normal bei uns. Alle Spieler sollen sich gleich auspowern. Ein bisschen sprinten schadet ja nicht. Ich bin froh, dass der Tag so gut gelungen ist und wir drei Punkte auf dem Konto haben. Das ist ein guter Schritt Richtung Dienstag.

"Ein Lob gebührt Admir Mehmedi"

Frage: Wie gut hat das getan, von der Bank zu kommen und das entscheidende Tor zu schießen?

Brandt: Man will helfen, wo es geht. Wenn ich so helfen kann, dann fühle ich mich sehr gut, egal, ob mit einer Vorlage oder einem Treffer. Ein Lob gebührt auch Admir Mehmedi, der das Tor sehr gut vorbereitet hat. Chapeau.

© DFL DEUTSCHE FUSSBALL LIGA

Frage: Beim Tor haben Sie kurz und trocken den Abschluss gesucht.

Brandt: Ja. Admir hatte den Ball. Ich habe ihm zugerufen, dass er verzögern soll und ich ihm dann erst die Anspielstation biete. Er hat es überragend gemacht, ist noch am Gegenspieler vorbeigegangen. Hätte er mich sofort angespielt, wäre die Aktion nicht so brandgefährlich geworden. Dann habe ich den Ball bekommen, ihn nicht mehr angenommen und direkt voll draufgehalten. Es hat geklappt, und ich war sehr glücklich.

Frage: War dieser Spielzug einstudiert?

Brandt: Nicht direkt. Aber ich verstehe mich mit Admir auf und neben dem Platz sehr gut. Ich fühle mich im Zusammenspiel mit ihm sehr wohl.

Frage: Kann man nach dem Spiel von einem gelungenen Auftakt sprechen?

Brandt: Ja, klar. Wir haben drei Punkte geholt und unser Gesicht gezeigt. Wenn du nach fünf Minuten ein Gegentor bekommst und dann das Spiel gegen eine Mannschaft, die keineswegs schlecht war, noch drehst, dann war es auf jeden Fall ein gelungener Auftakt.

Frage: War das einzige Manko die ausbaufähige Chancenverwertung?

Brandt: Wir hätten auch noch das 3:1 oder 4:1 machen können. Aber wir sind ja noch am Anfang der Saison. Wir können uns noch steigern.

Frage: Was trauen Sie sich selbst in dieser Saison zu?

Brandt: Ich möchte an meine Leistungen der letzten Saison anknüpfen und vielleicht noch einen drauf setzen, weiter Gas geben, egal, ob von der Bank oder von Anfang an. Und ich möchte verletzungsfrei bleiben.

 

Aufgezeichnet von Tobias Gonscherowski