Mönchengladbach - Borussia Mönchengladbach trennt sich mit sofortiger Wirkung von Cheftrainer Michael Frontzeck.

"Nach den beiden Niederlagen gegen unsere beiden direkten Konkurrenten Stuttgart und St. Pauli mussten wir unsere Situation neu überdenken. Das war für uns eine sehr schwierige Entscheidung", so Sportdirektor Max Eberl.

Frontzeck zeigt Verständnis

"Wir hätten uns alle sehr gewünscht, die gesteckten Ziele gemeinsam mit Michael Frontzeck zu erreichen. Nach den jüngsten Ergebnissen haben wir uns aber entschieden, den Trainer zu wechseln", sagte Vizepräsident Rainer Bonhof.

Der entlassene Coach zeigte Verständnis für die Entscheidung seiner Bosse. "Natürlich ist die Enttäuschung groß. Aber ich kann auch verstehen, dass der Verein die letzte Option ziehen will", sagte Frontzeck der "Bild"-Zeitung.

Daten zur Trainerentlassung:

  • Frontzeck hatte am 1. Juli 2009 das Traineramt bei der Borussia übernommen. Sein Vertrag wurde im Juli 2010 bis 2013 verlängert. Nach der achten Niederlage in den vergangenen zehn Partien sah sich die Gladbacher Vereinsführung zum Handeln gezwungen.

  • Die Borussia ist als einziges Team ohne Heimsieg: In elf Spielen im Borussia-Park gab es lediglich drei Remis, bei acht Niederlagen.

  • Sieben Platzverweise stehen für die Borussen in dieser Saison - das ist Ligahöchstwert.

  • Schießbude der Liga: Die Borussen stellen mit 56 Gegentoren die schwächste Abwehr der Bundesliga. So viele Gegentore musste zuletzt Fortuna Düsseldorf in der Saison 1986/87 hinnehmen.

  • Die Borussia wartet seit 13 Heimspielen auf einen Bundesliga-Sieg. Das ist negativer Vereinsrekord.

  • Michael Frontzeck hat den schwächsten Punkteschnitt aller Borussen-Trainer, die mehr als eine Saison die "Fohlen" trainierten (0,98 pro Spiel). Zum Vergleich: den zweitschwächsten Wert hat Hans Meyer mit 1,07 Punkten pro Spiel.

  • Von 56 Bundesliga-Spielen mit der Borussia konnte Frontzeck nur 14 gewinnen (13 Remis).

  • Auch bei seinem vorherigem Verein Arminia Bielefeld wurde Frontzeck vorzeitig von seinen Aufgaben entbunden. Nach einem 0:6 in Dortmund wurde der ehemalige Nationalspieler im Mai 2009 entlassen.

  • Bei beiden Trainerstationen konnte Frontzeck jeweils im ersten Jahr die Klasse halten. Bielefeld hatte er erst in der Winterpause 2008 übernommen.

  • Seine 1. Trainerstation war für Frontzeck Alemannia Aachen: Mit dem Team vom Tivoli musste er 2006/07 den Gang in die 2. Bundesliga antreten.

  • Frontzeck lief als Spieler 213 Mal für die "Fohlen" auf (18 Tore).