Zusammenfassung

  • Borussia Mönchengladbach gewinnt das Auftaktderby verdient mit 1:0

  • Nico Elvedi erzielt im 47. Bundesliga-Spiel sein erstes Tor

  • Die Neuzugänge Zakaria und Ginter zeigen eine gute Leistung

Mönchengladbach - Wenn die etatmäßigen Offensivspieler nicht treffen, muss es eben ein Abwehrmann richten. Nico Elvedi avancierte als Schütze des goldenen Tores zum Derbyhelden beim 1:0-Erfolg von Borussia Mönchengladbach gegen den 1. FC Köln. Der Schweizer Youngster hätte sich für seinen ersten Bundesliga-Treffer keinen besseren Moment aussuchen können.

Fünf gute Einschussmöglichkeiten versemmelten seine Teamkollegen alleine in den ersten zwanzig Minuten. Thorgan Hazard, zweimal Lars Stindl, Raffael und Denis Zakaria brachten die Kugel einfach nicht am starken Kölner Keeper Timo Horn vorbei im Kasten unter. So stand es bis zur 49. Minute 0:0, dann schlug die Stunde von Nico Elvedi.

In seinem 47. Bundesliga-Spiel knipste der 20-Jährige nach toller Vorarbeit von Ibrahima Traore aus kurzer Distanz zur zum diesen Zeitpunkt überfälligen Borussia-Führung. "Dass Nico Elvedi das Tor macht, kommt schon etwas überraschend", staunte Kapitän Lars Stindl über den Tor-Debütanten. "Im Training zeigt er seine Offensivqualitäten immer wieder mal. Ich freue mich, dass er sich für seine Läufe jetzt mal belohnt hat. Er hat ein gutes Spiel gemacht.

"Das hat ganz gut geklappt"

Nico Elvedi geht bereits in seine dritte Saison am Niederrhein. Für diese Spielzeit hatte sich der Schweizer fest vorgenommen, "etwas offensiver zu werden und mehr Flanken zu schlagen. Das hat heute ganz gut geklappt", meinte der rechte Außenverteidiger, der seinen ersten Treffer im Borussia-Trikot aber nicht groß zelebrieren wollte. "Es gibt keine spezielle Feier. Meine Familie ist da, mit der werde ich meine Zeit verbringen", sagte Elvedi.

>>> #BMGKOE noch einmal im Liveticker nachlesen

In Zweikämpfen waren die Hausherren präsenter - hier bekommt es Oscar Wendt mit Sehrou Guirassy zu tun © DFL DEUTSCHE FUSSBALL LIGA / Lukas Schulze

Während sich der Eidgenosse eher still freute, verwandelte sich der Borussia-Park in ein Tollhaus. Nach der eher unbefriedigenden Vorsaison mit etlichen Heimniederlagen hoffen die Fans nun wieder auf eine Fohlenelf mit höheren Ambitionen. Der Dreier gegen den ewigen Rivalen aus der Domstadt tat da besonders gut. Und er war letztlich auch verdient, obwohl die Kölner in der letzten halben Stunde die spielbestimmende Mannschaft waren.

Hecking: "Es war ein rassiges Derby"

"Es war ein gutes Spiel, ein rassiges Derby", urteilte Borussia-Coach Dieter Hecking. "Ich hätte mir nur gewünscht, dass wir aus der Vielzahl der Möglichkeiten schneller das 1:0 machen. Wir hatten aber auch Phasen, wo wir hinten Schwerstarbeit leisten mussten. Nach 70 Minuten war in unserem Spiel ein kleines Loch. Aber die Mannschaft wollte unbedingt gewinnen, das hat man auch gesehen." Für Hecking war es bereits der zweite Derbysieg im zweiten Nachbarschaftsduell.

"Wir sind schon im ersten Spiel zusammengewachsen und wollen den Elan nun in die nächsten Partien mitnehmen", kündigte Lars Stindl an. Zwei Neuzugänge standen in der Startelf, sowohl Matthias Ginter als auch Denis Zakaria verdienten sich ein Extra-Lob von Max Eberl.

>>> Der 1. Spieltag im Fokus: Darüber spricht die Bundesliga

Matthias Ginter (r.) im Zweikampf mit Kölns Jhon Cordoba © imago / DeFodi

"Der erste Eindruck im ersten Spiel war definitiv positiv. Beide haben das gezeigt, was wir uns bei den Transfers gedacht haben", sagte der Sportdirektor. "Matthias Ginter hat sehr souverän gespielt und war sehr aufmerksam. Er verfügt über eine Cleverness, die ich nicht jedem 23-Jährigen zuschreibe. Aber er bringt sie mit seiner Erfahrung mit. Mit seinem Passspiel, seiner Aufmerksamkeit und seiner Robustheit hat er das gezeigt, was wir erwarten."

Neuzugänge mit gelungenen Debüts

Der Weltmeister von 2014 hat in seinen jungen Jahren schon viel erreicht, er gewann auch Silber bei Olympia und wurde mit Borussia Dortmund Pokalsieger. Im Vergleich zu ihm ist Denis Zakaria ein eher unbeschriebenes Blatt. "Er ist ein Balleroberer, der eine unglaubliche Schnelligkeit und Aggressivität hat", lobte Max Eberl. "In der zweiten Halbzeit wirkte er kurz übersäuert. Aber er hat sich wieder zurück ins Spiel gebracht. Für einen jungen Spieler hat er es souverän gelöst."

>>> Zakaria im exklusiven Interview

So stehen nach Borussias Saisonpremiere unterm Strich ein verdienter Auftaktsieg gegen einen starken Gegner, der erste Heimerfolg seit dem 5. April, eine Torpremiere und zwei Neuzugänge, die auf Anhieb gut einschlugen. Viel mehr geht eigentlich nicht.

Aus Mönchengladbach berichtet Tobias Gonscherowski

Video: Media Day in Mönchengladbach