Köln - Im Kampf um die Champions League kommt es am Sonntag zu einem echten Sechs-Punkte-Spiel: Der Tabellenfünfte Borussia Mönchengladbach empfängt den Dritten Hertha BSC (zur Duellvorschau). Mit einem Sieg könnten die Berliner die Fohlen bis auf neun Zähler distanzieren. Siegt die Borussia, wäre die "Alte Dame" hingegen wieder in Schlagdistanz. In der Bundesliga gibt es bei diesem Spiel keinen echten Favoriten, aber wer wäre im Vorteil, wenn die Partie in FIFA 16 ausgetragen würde? Die EA SPORTS-Datenbank liefert die virtuellen Trümpfe der beiden Clubs.

Yann Sommer

Der Schweizer Torhüter ist mit einer Gesamtstärke von 82 in FIFA 16 kaum zu überwinden. Besonders seine Werte für Reflexe (86), das Abwehren von Schüssen (85) und Hechten (84) ragen heraus. Neben seinen torwartspezifischen Fähigkeiten ist Sommer auch virtuell ein richtig guter Fußballer. Dank einem Ballsicherheits-Wert von 82 und einer Vier-Sterne-Wertung für seinen linken Fuß ist er für seine Kollegen jederzeit anspielbar. Gerade gegen einen kompakten Gegner wie die Hertha kann Sommer im Spielaufbau eine wichtige Rolle einnehmen.

Sebastian Langkamp

Der Innenverteidiger war zuletzt verletzt, dürfte aber rechtzeitig zum Spitzenspiel bei der Borussia wieder einsatzbereit sein. Langkamp hat sich in dieser Saison zu einer der Säulen der bärenstarken Berliner Defensive entwickelt. Virtuell überzeugt der 28-Jährige mit seiner Kopfball-Genauigkeit (86), Fairer Zweikampfführung (84), körperlicher Robustheit (Stärke 84) und enger Deckung (82).

Dank seiner Sondereigenschaft "Power-Kopfball" ist er bei Standardsituationen auch immer für einen Treffer gut. Und ruhende Bälle können am Sonntag durchaus den Unterschied ausmachen.

Granit Xhaka

Mit einer Gesamtstärke von 83 ist der technisch starke Linksfuß virtuell der beste Spieler auf dem Platz - trotz leichter Schwächen bei Tempo (52) und Antritt (48). Diesen Mangel an Geschwindigkeit macht Xhaka mit herausragender Übersicht (90) sowie außergewöhnlichen langen und kurzen Pässen (92 bzw. 88) mehr als wett. Zudem ist er ein Waffe aus der Distanz. Mit einer Schusskraft von 94 und einem Wert von 90 für langen Schüsse ist Xhaka einer der besten Distanzschützen des virtuellen Fußballs.

Hinzu kommen die Sondereigenschaften Power-Freistöße, Führungsstärke, Lange Pässe und Distanzschütze sowie die Spezialfähigkeiten Spielmacher und Distanzschütze. Sollte das Spiel am Sonntag durch eine individuelle Glanzleistung entschieden werden - Granit Xhaka wäre ein heißer Kandidat für das goldene Tor.

Vladimir Darida

Der tschechische Dauerläufer ist ohne Zweifel einer der besten Transfers dieser Bundesliga-Saison. Darida kam vom SC Freiburg in die Haupstadt und hat das Spiel der Hertha von der ersten Sekunde an geprägt. Dabei kann er sowohl im defensiven- als auch im offensiven Mittelfeld Akzente setzen.

Auch virtuell ist Darida schier unermüdlich. Mit einer Ausdauer von 94 kann er 90 Minuten höchstes Tempo gehen - und aufgrund seiner hohen Arbeitsrate in Defensive und Offensive macht der 25-Jährige das auch. Zudem ist er mit einer hohen Beweglichkeit (84) und einer perfekten Balance (90) von den Gegnern kaum zu fassen. Darida besitzt zudem - wie Xhaka - die Sondereigenschaften Distanzschüsse und Spielmacher. Blüht er Sonntag auf, bekommt die Borussia Probleme.

Raffael

Der 31-Jährige Brasilianer ist derzeit in der Form seines Lebens. 13 Saisontore sind ein überragender Wert. Für Sonntag ist der Brasilianer nach einem Muskelfaserriss allerdings noch fraglich, könnte aber zumindest als Joker eine Rolle spielen.

Virtuell glänzt Raffael durch exzellentes Dribbling (87) sowie hohe Beweglichkeit (84) und starke Ballkontrolle (83). Hinzu kommt die Sondereigenschaft Technik-Dribblings und die Spezialfähigkeit Dribbler. Auch seine Übersicht (86) und sein Kurzpassspiel (87) sind mehr als ordentlich. Sollte Raffael für Sonntag passen müssen, wäre das ein herber Verlust für das Team von Andre Schubert.

Salomon Kalou

In seinem zweiten Jahr bei der Hertha startet der Ivorer richtig durch. Mit 13 Bundesliga-Treffern hat der 30-jährige Offensivspieler großen Anteil am Berliner Höhenflug. Virtuell ist Kalou mit einer Gesamtstärke von 80 der beste Berliner. Er besticht durch ganz starke Ballkontrolle (87) und ein unnachahmliches Dribbling (89). Dank der Sondereigenschaften Technik-Dribblings und der Spezialität Dribbler ist er im Eins-gegen-Eins kaum zu stoppen.

Im Abschluss (82) lässt Kalou wenig liegen. Zudem ist er ein äußerst sicherer Elfmeterschütze (90). Bekommt Kalou am Sonntag Raum, dann klingelt es bei der Borussia.

Fazit:

Virtuell verfügt Borussia Mönchengladbach über die etwas besseren Einzelspieler, aber die Hertha besitzt auch ihre Trümpfe. Dennoch haben die Fohlen in FIFA 16 leichte Vorteile gegenüber der Alten Dame. Ein Fingerzeig für das Duell am Wochenende? Am Sonntag gegen 17:20 werden wir es wissen.