Dortmund - Mit einer Glanzvorstellung hat Borussia Dortmund seinem neuen Trainer Thomas Tuchel ein spektakuläres Bundesliga-Debüt beschert. Gegen eine überforderte Borussia aus Mönchengladbach spielten sich die Westfalen beim 4:0 (3:0) phasenweise in einen Rausch und machten den euphorischen Fans nach einem Seuchenjahr mit dem zwischenzeitlichen Absturz auf den letzten Tabellenplatz wieder Appetit auf die neue Saison.

Der Ex-Gladbacher Marco Reus (15.), Pierre-Emerick Aubameyang (21.) und Henrikh Mkhitaryan (33.) legten vor 81.359 Zuschauern bis zur Halbzeit den Grundstein zum Auftaktsieg über den enttäuschenden Champions-League-Teilnehmer vom Niederrhein, dessen Auswärtsserie nach sieben Spielen riss: Zuletzt hatte Gladbach 1981/82 siebenmal in Folge auswärts nicht verloren. Nach dem Wiederanpfiff setzte Mkhitaryan (50.) den Torreigen fort.

"Die Niederlage war klar verdient, Punkt. Dortmund war viel besser. Das Tempo war zu hoch für uns, das muss ich klar sagen. Wir konnten das Spiel nicht kontrollieren", sagte Gladbachs Trainer Lucien Favre

Reus wuchtet den Ball ins Netz

Schon die ersten Minuten hielten, was die Paarung versprach. Mit viel Tempo und hochmotiviert übernahm der BVB das Kommando, wenngleich einige Kombinationen noch nicht mit der nötigen Präzision auf das Gladbacher Tor liefen. Das änderte sich spätestens beim Führungstor, als der Ball wie an der Schnur gezogen von Mats Hummels über Shinji Kagawa zu Reus gelangte. Der Nationalspieler wuchtete schließlich den Ball aus 14 Metern ins Netz.

Die Gäste versuchten gleich in der Anfangsphase mit einigen Kontern Zeichen zu setzen. Doch der Druck der Schwarz-Gelben erhöhte sich zunehmend, und Aubameyang traf per Kopfball nach einer Maßflanke von Marcel Schmelzer zum 2:0.

Dortmunder Chancen im Minutentakt

Dortmund ließ kaum noch Angriffe der Gladbacher zu, eroberte schon im Mittelfeld den Ball und stellte die Gäste mit seinem schnellen Umschaltspiel vor große Probleme. So nach einem Ballverlust von Neuzugang Lars Stindl, den der BVB zu einem Bilderbuch-Konter über Aubameyang und Mkhitaryan zum vorentscheidenden 3:0 nutzte.

In dieser Phase mussten die Gladbacher Fans Schlimmes befürchten, zumal Raffael wenig später einen Kopfball von Mats Hummels auf der Linie (36.) klären musste und sich auch Aubameyang weitere Einschusschancen boten.

BVB mit variablem Spiel

Bemühungen der Gladbacher um ein Comeback nach der Pause gingen prompt nach hinten los. Der BVB nutzte kleinste Fehler der Gäste eiskalt und kam durch Mkhitaryan nach Vorarbeit von Reus zum vierten Treffer. Und weitere waren gegen teilweise hilflose Gladbacher möglich, zumal Dortmund Ball und Gegner beherrschte und sich mit seinem variablen Spiel keine Blöße gab.

SID

Spieler des Spiels: Henrikh Mkhitaryan

Henrikh Mkhitaryan bestätigte den starken Eindruck der Vorbereitung, glänzte in der Offensive zusammen mit Marco Reus und Pierre-Emerick Aubameyang. Der Armenier schnürte einen Doppelpack, gab die meisten Torschüsse (5) auf dem Platz ab, bestritt die meisten Zweikämpfe (29) und wurde am meisten gefoult (5 Mal). Bekam von den Rängen teilweise Szenenapplaus.

Liveticker mit Aufstellungen und Statistiken