BVB-Trainer Peter Bosz musste im erste Spiel in der Champions League eine Niederlage hinnehmen - © gettyimages / Dan Mullan
BVB-Trainer Peter Bosz musste im erste Spiel in der Champions League eine Niederlage hinnehmen - © gettyimages / Dan Mullan
Bundesliga

Trotz Auftaktniederlage in der Champions League: Borussia Dortmund bleibt optimistisch

London - Bittere Wembley-Rückkehr für Borussia Dortmund, misslungenes Debüt für Peter Bosz: Beim Champions-League-Einstand seines niederländischen Trainers hat der Bundesliga-Tabellenführer durch ein 1:3 (1:2) bei Tottenham Hotspur auf dem Weg ins Achtelfinale einen harten Rückschlag hinnehmen müssen. Der Druck vor dem Duell mit Titelverteidiger Real Madrid in zwei Wochen ist damit schon gewaltig.

>>> Hol dir die Stars des BVB für deine Fantasy-Elf

Heung-Min Son (4.) und Harry Kane (15., 60.) erzielten die Treffer für die Gastgeber im Wembley-Stadion, wo der achtmalige deutsche Meister vor vier Jahren eine schmerzhafte Champions-League-Finalniederlage gegen Bayern München hatte hinnehmen müssen. Der zwischenzeitliche Ausgleich durch Andrej Yarmolenko (11.) in einer turbulenten Anfangsphase war für die feldüberlegenen Gäste zu wenig. Spurs-Abwehrspieler Jan Vertonghen (90.+2) sah die Gelb-Rote Karte.

Im "schwierigsten Spiel der gesamten Jahreshälfte", wie BVB-Präsident Reinhard Rauball die Partie in der Kultstätte des englischen Fußballs bezeichnet hatte, überraschte Bosz mit seiner Aufstellung. Für WM-Held Mario Götze und Gonzalo Castro brachte der 53-Jährige Mahmoud Dahoud und Shinji Kagawa. U21-Europameister Jeremy Toljan gab zudem links in der Viererkette sein BVB-Debüt, rechts offensiv spielte der ebenfalls spät verpflichtete Yarmolenko für Maximilian Philipp.

- © gettyimages / Adrian Dennis