München - Bei angenehmen Temperaturen von bis zu 25 Grad, wohlgemerkt Ende Dezember, lässt es sich auf Mönchengladbachs sensationelle Hinrunde am besten mit einer kühlen Sangria anstoßen. In der Bar "Datt Deutsche Eck" in Playa del Ingles auf Gran Canaria dreht sich alles um Urlaub, Entspannung und die "Elf vom Niederrhein". Hier wurde im Juli 2011 auch der erste offizielle Borussia-Fanclub der kanarischen Inseln gegründet.

Auch rund 3200 Kilometer entfernt vom Borussia-Park müssen die "Fohlen"-Anhänger auf ihre Borussia nicht verzichten. In der Bar von Ute und Franz Stengel werden nicht nur alle Spiele der Gladbacher auf Großbildleinwand gezeigt, viele Fan-Utensilien und Sammlerstücke sorgen in der gemütlichen Kneipe obendrein für ein einzigartiges Ambiente. Mit vielen Raritäten wie einem original Betonstück des früheren Spielertunnels des Stadions am Bökelberg, Eintrittskarten von großen Spielen wie dem 7:1 gegen Inter Mailand 1971 mit dem legendären "Büchsenwurf", historischen Fotos aus Netzers Zeiten und diversen signierten Trikots haben die beiden ihr Lokal dekoriert. Bis zu 40 Fans versammeln sich regelmäßig an den Spieltagen, um ihre Stars siegen zu sehen. Wie es sich für echte Borussen gehört, wird vor den Partien lautstark die Vereinshymne "die Elf vom Niederrhein" angestimmt. Schließlich will man fern der Heimat auf ein Stück Stadionkult nicht verzichten.

"Goodbye Deutschland"

"Borussia ist einfach eine große Familie. Auch hier auf Gran Canaria sind Gladbach-Fans überall präsent", erklärt Stengel, der mit seiner Frau Ute vor drei Jahren von Fachbach bei Koblenz (am "Deutschen Eck") auf die Kanaren ausgewandert ist. Früher hat er im Außendienst für eine Brauerei gearbeitet, seine Frau führte eine eigene Firma. Nach einem familiären Schicksalsschlag entschloss sich das Paar, im Ausland einen Neuanfang zu wagen. Begleitet von einem Fernsehsender sagten Sie "Goodbye Deutschland" und entschieden sich für die Insel mit dem nach eigenen Angaben "besten Klima der Welt".

Ausgerechnet ihre Lieblingsmannschaft war es, die ihnen den Start ins neue Leben versüßte, denn wenige Tage nach ihrer Ankunft im Januar 2009 bestritt Borussia Mönchengladbach im Rahmen eines Trainingslagers ein Testspiel in Maspalomas, für das Ute ihrem Mann heimlich VIP-Karten besorgte. "Ich wusste gar nicht, dass die Mannschaft auf der Insel ist. Als ich dann nach dem Spiel ganz nah an meine Lieblingsspieler Oliver Neuville, Marko Marin und auch Trainer Hans Meyer herankam, war das sehr bewegend für mich."

Vor zwei Jahren stattete sogar Gladbachs Torwart-Legende Wolfgang "Otto" Kleff dem Borussia-Lokal einen Besuch ab. "Er war mehrere Abende bei uns, gab unseren Gästen Autogramme und signierte unsere große Fahne, die bei jedem Spiel aufgehängt wird", erinnert sich Stengel.

"Der Bökelberg war Kult"

Die Leidenschaft für Borussia Mönchengladbach hat Franz Stengel bereits vor 43 Jahren gepackt. Damals fuhr er im Alter von 14 Jahren mit seinem Vater zum ersten Mal zu einem Heimspiel. "Der alte Bökelberg war einfach Kult. Vor allem die goldenen Zeiten in den siebziger Jahren waren großartig", erinnert sich der 57-Jährige. Während damals die berühmte Raute auf einer Flagge vor dem Haus wehte, ging die Liebe zur Borussia so weit, dass er sich eben diese Raute auf den Oberarm hat tätowieren lassen. Den Unterarm ziert übrigens der Name seiner Frau, die er vor 12 Jahren mit dem "Borussia-Virus" angesteckt hat.

"Datt Deutsche Eck", das als einzige Bar auf Gran Canaria alle Spiele der "Fohlen" live zeigt und in der es die beste Sangria der Insel geben soll, ist darüber hinaus Heimat des offiziellen Fanclubs "Borussen-Power Gran Canaria". "Dass in einer Kneipe auf der Straße gegenüber ein Fanclub des 1. FC Köln angesiedelt ist, konnten wir natürlich nicht auf uns sitzen lassen", erklärt Stengel mit einem Schuss Ironie, warum ein Borussen-Fanclub in Playa del Ingles nicht fehlen durfte. Klar, dass es vor allem während der rheinischen Derbys auch auf der Avenida de Alemania im Centro Comercial La Sandia in dem beliebten Urlaubsort hoch her geht.

Borussia macht Spaß

Inzwischen zählt der Klub 135 Mitglieder, die alle persönlich zu Besuch waren. "Viele Gäste kündigen sich aus Deutschland per Mail an und werden dann bei uns Mitglied", erläutert Stengel. Die Fans, von denen sich viele mit Schals, Trikots oder Fotos in der Kneipe verewigen, schätzen vor allem die persönliche und familiäre Atmosphäre, auf die das Ehepaar Stengel großen Wert legt.

Gemeinsam werden dann die Spiele der Borussia angeschaut, was gerade in dieser Saison besonders Spaß macht. "Es ist schon unglaublich, wie die gleiche Mannschaft, die vergangene Saison fast abgestiegen wäre, im Moment oben mitspielt. Lucien Favre ist das Beste, was uns passieren konnte", ist Stengel von der Entwicklung "seines" Teams begeistert. Trotz des momentanen Höhenflugs mit 33 Punkten nach der Hinrunde wäre er schon mit einem Platz unter den besten Zehn zufrieden.

Rückkehr in den Borussia-Park

Spätestens zu Beginn der neuen Spielzeit möchte er gemeinsam mit seiner Frau erstmals seit dem Abschied aus der Heimat wieder im Borussia-Park seinen Lieblingskickern das berühmte "ja, wir schwören Stein und Bein auf die Elf vom Niederrhein…" entgegen schmettern.

Wenn die Favre-Elf so weiter spielt wie bisher, könnte 2012 vielleicht sogar der Besuch eines Europacup-Spiels auf dem Programm stehen. Franz und Ute Stengel würden für die Tickets, Schals und Fotos in ihrer Bar auf Gran Canaria zwischen den ganzen anderen Erinnerungsstücken bestimmt ein schönes Plätzchen finden.

Markus Hoffmann