Köln - Auf den FC Augsburg wartet am Samstag eine schwere Aufgabe. Um 15.30 Uhr tritt der FCA beim FC Bayern München an. Raul Bobadilla freut sich auf das Spiel. Dem FCA-Stürmer könnte nicht nur in diesem Spiel eine entscheidende Rolle zukommen.

Wenn am Samstagnachmittag der Ball rollt, ist Raul Bobadilla besonders motiviert. Der Torjäger des FC Augsburg hat das Hinspiel gegen die Bayern wegen einer Schulterverletzung verpasst. Dementsprechend heiß ist der 29-Jährige, der in den letzten beiden Saisons im Rückspiel immer gegen den FCB traf. 2014/15 sorgte er mit seinem Tor sogar für den Sieg der Augsburger, die damals in München 1:0 gewinnen konnten. Über einen ähnlichen Spielverlauf würden sich Bobadilla und Co. auch diesmal freuen.

Für die Augsburger ist es nämlich wieder spannend geworden, sie können jeden Zähler gebrauchen. Seit drei Spielen wartet die Mannschaft von Manuel Baum auf einen Sieg. Durch die bislang erfolgreiche Rückrunde des Hamburger SV, der Punkt für Punkt holt, und auch Werder Bremen wieder in die Spur gefunden hat, ist der Abstand auf Relegationsplatz 16 von zwischenzeitlich mal neun Punkten Vorsprung auf zwei geschrumpft.

Seit vier Jahren beim FCA

Im Abstiegskampf kann der FCA jedes Tor von Bobadilla daher gut gebrauchen. Bislang hat der bullige Mittelstürmer in 14 Spielen drei Mal getroffen (1 Vorlage). Der Paraguayer hat schon häufiger gezeigt, dass er den Unterschied ausmachen kann. Nicht nur gegen die Bayern hat er bereits ein wichtiges Tor erzielt. Bobadilla ist der Fixpunkt im Angriffsspiel der Augsburger, wo er sich richtig wohlfühlt. Bereits im vierten Jahr spielt er für die Schwaben, so lange wie bei keinem anderen Club in seiner Profi-Laufbahn. Seinen Vertrag hat Bobadilla bis 2020 verlängert.