Köln - Die TSG 1899 Hoffenheim bereitet sich ausschließlich in heimischen Gefilden auf die kommenden 18 Spieltage vor. Vor der Winterpause blieben die Kraichgauer als einziges Team in der Bundesliga ungeschlagen. Der Lohn für die starken Leistungen: Platz fünf in der Tabelle. Im Interview mit bundesliga.de berichtet TSG-Abwehrspieler Benjamin Hübner über sein erstes Halbjahr in Hoffenheim und die Ziele für den weiteren Saisonverlauf.

>>> Verstärk dein Fantasy-Manager-Team jetzt mit Benjamin Hübner

bundesliga.de: Benjamin Hübner, Sie spielen seit dem letzten Sommer für die TSG 1899 Hoffenheim. Wie ist das halbe Jahr für Sie gelaufen?

Benjamin Hübner: Wenn man den Verein wechselt, um den nächsten Schritt in der Karriere zu machen, dann bringt das auch immer einige Umstellungen mit sich. Ein paar Abläufe ändern sich, die Philosophie des Trainers war neu für mich. Ich bin auch jemand, der sich wohl fühlen muss, und brauche deshalb wahrscheinlich auch ein bisschen mehr Eingewöhnungszeit. Am Anfang war es nicht so einfach für mich, aber es wurde dann immer besser. Der Wechsel hat sich auf jeden Fall gelohnt.

Julian Nagelsmann - der geborene Trainer

bundesliga.de: In den ersten fünf Spielen kamen Sie nicht zum Einsatz. Ihr Debüt haben Sie dann ausgerechnet bei Ihrem Ex-Verein, dem FC Ingolstadt 04, gegeben. Wie motiviert sind Sie in dieses Spiel gegangen? Wie wichtig war das Erfolgserlebnis?

Hübner: Das Spiel ist optimal gelaufen. Ich konnte gleich bei meinem ersten Einsatz eine ordentliche Leistung bringen, die Mannschaft hat das Spiel gewonnen. Für mich war das enorm wichtig. Ich hatte erst kurz vor dem Anpfiff erfahren, dass ich spielen werde. Das war vielleicht auch gar nicht so schlecht. Und es ist klar, dass man gegen die Ex-Kollegen hochmotiviert ist. Aber ich wäre auch gegen jeden anderen Gegner sehr motiviert gewesen.

bundesliga.de: Die TSG ist nach 16 Spieltagen die einzige Mannschaft, die in der Bundesliga noch kein Spiel verloren hat. Hätten Sie mit einer solchen Serie vor der Saison gerechnet?

Hübner: Nein. Ich hatte natürlich gehofft, dass es gut laufen würde. Aber dass wir 16 Spiele ungeschlagen bleiben, hätte hier keiner erwartet.

bundesliga.de: Unter den letzten sieben Partien waren allerdings auch sechs Unentschieden. Zudem hat die Mannschaft dabei viermal eine Führung nicht ins Ziel gebracht. Ärgern Sie sich noch über verpasste Möglichkeiten oder war die Ausbeute trotzdem stark?

Hübner: Ich denke, dass wir damit zufrieden sein können, auch wenn wir als Team mehr Punkte hätten holen können. Es gab das eine oder andere Spiel, in dem mehr drin gewesen wäre.

bundesliga.de: Sie spielen Ihre zweite Saison in der Bundesliga. Sehen Sie sich schon als etablierten Bundesliga-Stammspieler?

Hübner: Ja.

bundesliga.de: Sie haben sich vorher kontinuierlich von der 3. Liga über die 2. Bundesliga nach oben gearbeitet. Bei welchem Verein haben Sie den größten Schritt gemacht?

Hübner: Es ist bei jedem Verein Schritt für Schritt nach oben gegangen. Ich konnte überall wichtige Erfahrungen für meine Entwicklung sammeln. In Ingolstadt habe ich dann die Chance bekommen, Bundesliga zu spielen. Ich konnte mich endlich dort beweisen, wo ich hin wollte und wo ich auch hin gehöre.

"Die Trainingsbedingungen waren bis jetzt top"

bundesliga.de: Hoffenheim gehört in diesem Winter zu den drei Vereinen, die nicht ins Trainingslager gefahren sind. Wie läuft die Vorbereitung in Hoffenheim und welche Vorteile bietet die Vorbereitung daheim?

Hübner: Die Vorteile sind, dass wir keine An- und Abreise in ein Trainingslager haben. Es gibt keine Zeitumstellung. Wir haben die gewohnten Abläufe und finden hier auch top Verhältnisse vor. Es war noch nicht einmal der Fall, dass wir nicht trainieren konnten. Der Platz war immer super geräumt. Allerdings war es in den letzten Tagen schon kalt in Deutschland. (lacht) Aber die Trainingsbedingungen waren bis jetzt top.

bundesliga.de: In zehn Tagen nimmt dann die Bundesliga mit dem 17. Spieltag den Spielbetrieb wieder auf. Die TSG muss zum FC Augsburg. Wie gehen Sie die Aufgabe an?

Hübner: Wir sollten an die sehr guten Leistungen anknüpfen, die wir vor der Winterpause gebracht haben. Wir wollen auch in Augsburg zeigen, dass wir zurecht weiter oben in der Tabelle stehen. Wir wollen das Spiel natürlich gewinnen.

bundesliga.de: Was haben Sie sich für den weiteren Saisonverlauf vorgenommen? Ist das internationale Geschäft das Ziel?

Hübner: Das weiß ich nicht, das kann man jetzt noch nicht sagen. Die Hinrunde hat eine Richtung anzeigt. Es liegt nun an uns, die Leistungen zu bestätigen.

bundesliga.de: Trauen Sie das der Mannschaft zu?

Hübner: Natürlich. Ich sehe das Selbstvertrauen und die Qualität in der Mannschaft und glaube, dass wir weiterhin erfolgreich spielen können. Wir dürfen uns aber auf keinen Fall auf den bisherigen Leistungen ausruhen, sondern müssen weiter Spiel für Spiel unsere Punkte holen.

Das Gespräch führte Tobias Gonscherowski