Andres Beck von 1899 Hoffenheim hat seinen Sonderurlaub beendet. Am Dienstag (23. Juni) absolvierte der 23-Jährige erstmals wieder das komplette Mannschaftstraining.

"Der Urlaub hat mir richtig gut getan, um den Kopf frei zu bekommen und dem Körper auch mal Ruhe zu gönnen. Mein Akku ist wieder aufgeladen. Ich freue mich, dass es wieder los geht", sagt Beck.

Die letzten Tage seines Urlaubs zog er die Zügel wieder etwas an, joggte täglich entlang des Neckars und bewältigte Stabilitäts- und Kräftigungsübungen im eigenen Wohnzimmer. Während seine Teamkollegen in der nächsten Woche nach den anstrengenden Trainingstagen in Baiersbronn wieder etwas Freizeit bekommen, wird Beck am Trainingszentrum fleißig trainieren und die Basis für eine lange Saison schaffen.

Beck drückt Nationalmannschaft die Daumen

Die Enttäuschung über die Nicht-Nominierung von Bundestrainer Joachim Löw ist trotz des guten Abschneidens der Nationalmannschaft verflogen. "Beim ersten Gruppenspiel war noch Wehmut dabei, aber inzwischen habe ich durch den Urlaub an Distanz gewonnen", so Beck. Doch das hält ihn nicht davon ab, den Spielern und Verantwortlichen per SMS zu den guten Leistungen zu gratulieren.

Für das Spiel am Samstag gegen Argentinien ist Beck zuversichtlich, dass die Mannschaft wie bei der WM 2006 ins Halbfinale einziehen kann. "Auf solche Klassiker wartet der Fußball. Ich denke, es wird ein enges und spannendes Spiel. Wir müssen ein ähnlich dominantes Auftreten wie gegen England zeigen, dann ist ein Sieg möglich."