München - Der FC Bayern und Borussia Dortmund glänzten an diesem Wochenende mit klaren Erfolgen. Die bundesliga.de-User haben entsprechend viele Akteure der beiden Clubs in die die Elf des 9. Spieltags gewählt.

Tor:

Bernd Leno: Der 19-Jährige Bayer-Keeper wehrte sechs der acht gegnerischen Torschüsse auf seinen Kasten ab, zeigte vor allem gegen Neu-Nationalspieler Reus tolle Paraden und rettete Leverkusen den Punkt.


Abwehr:

Patrick Owomoyela: Der BVB-Außenverteidiger erzielte sein erstes Bundesligator seit Dezember 2009 bei einem 3:1 in Wolfsburg - das ist ein Jahr und zehn Monate her. Zudem hatte Owomoyela die meisten Ballkontakte (59) und die beste Zweikampfbilanz (67 Prozent gewonnen) aller Dortmunder.

Mats Hummels: Dortmunds Innenverteidiger ewann in Bremen gute 64 Prozent seiner Zweikämpfe und war erstmals in dieser Saison an einem Tor beteiligt, als er für Owomoyela auflegte.

Holger Badstuber: Der Münchner gewann 65 Prozent seiner Zweikämpfe. Herthas Sturmhoffnung Pierre-Michel Lasogga machte keinen Stich gegen den 22-Jährigen.

Philipp Lahm: Der Bayern-Kapitän trieb das Spiel auf seiner Seite mit 114 Ballkontakten an und leistete sich nur vier Fehlpässe. Auf der linken Seite harmoniert er mit Franck Ribery wie in besten Zeiten. "Wir verstehen uns gut, wir spielen gerne zusammen und haben Spaß auf dem Feld", sagt er im .


Mittelfeld:

Marco Reus: Der 22-Jährige gab acht Torschüsse ab - die meisten in der Partie gegen Leverkusen. Zudem erzielte er den wichtigen zwischenzeitlichen Ausgleich der Gladbacher zum 1:1. Selbstkritisch bleibt er trotzdem. "Ich hätte zwei, drei Tore mehr machen müssen", sagt er im Interview.

Mario Götze: Kein Dortmunder bestritt mehr Zweikämpfe als der gebürtige Memminger. 34 Mal ging er ins Duell Mann gegen Mann. Vor allem in Unterzahl setzte er auch kämpferische Akzente, als er auf der linken Außenbahn vor Löwe agierte.

Bastian Schweinsteiger: Der 27-Jährige stellte mit 130 Ballkontakten beim lockeren seinen eigenen Saisonrekord ein. Zudem steuerte er den Treffer zum 3:0 bei.

Franck Ribery: Der Franzose war an allen vier Toren gegen die Hertha beteiligt - bei acht der 18 bayrischen Torschüsse mischte er als Schütze oder Vorbereiter mit.


Angriff:

Mario Gomez: Der Angreifer erzielte seine Bundesliga-Tore Nummer 110 und 111, überholte damit Jürgen Klinsmann und Andreas Möller (je 110 Tore) und zog mit Kevin Kuranyi gleich.

Lukas Podolski: Der Kölner schnürte seinen achten Doppelpack in der Bundesliga - in dieser Saison traf er auch schon in Leverkusen doppelt. Er erzielte erst sein zweites direktes Freistoßtor in der Bundesliga - das erste war ihm am 13. Februar gegen Mainz gelungen.