München - Bayer Leverkusens nächster Europacup-Gegner FC Villarreal muss Sanktionen durch die UEFA fürchten. Beim Europa-League-Spiel zwischen den Spaniern und dem SSC Neapel (2:1) sind am Donnerstagabend bei einem unglücklichen Zwischenfall drei italienische Fans leicht verletzt worden, viele andere Anhänger aus Neapel kamen mit dem Schrecken davongekommen.

Nach dem 1:0 der Gäste aus Italien durch Marek Hamsik in der 17. Minute brach beim Torjubel der mitgereisten Napoli-Fans im Gästeblock des Stadions El Madrigal ein Zaun aus der Verankerung. Fans, die sich an den Zaun gekrallt hatten, stürzten über die Brüstung. Weitere Zuschauer aus den hinteren Reihen wurden mitgerissen. Ordner sowie weitere Sicherheits- und Sanitätskäfte waren aber schnell zur Stelle.

Dzeko schießt City ins Achtelfinale

Drei Gästefans wurden nach ersten Angaben leicht verletzt, die meisten betroffenen Personen kehrten relativ problemlos auf ihre Plätze zurück. Der türkische Schiedsrichter Cüneyt Cakir pfiff die Partie nach einer kurzen Pause wieder an. Villareal gewann die Begegnung dank der Treffer von Nilmar (43.) und Giuseppe Rossi (45. ) noch 2:1 und kam nach dem 0:0 im Hinspiel am Vesuv eine Runde weiter.

Bundesliga-Torschützenkönig Edin Dzeko schoss derweil das Starensemble von Manchester City in die nächste Runde. Der frühere Wolfsburger steuerte zum 3:0 (2:0) der Citizens im Rückspiel der Zwischenrunde gegen Aris Saloniki zwei Treffer (7., 12.) bei und machte somit nach dem 0:0 im Hinspiel den Einzug in die nächste Runde nahezu im Alleingang perfekt. Yaya Toure (75.) gelang das dritte Tor für die Gastgeber.

Debakel für Schuster-Club

Der Klub des deutschen Nationalspielers Jerome Boateng trifft im Achtelfinale (10. und 17. März) auf Dynamo Kiew, das sich nach dem 4:1 im Hinspiel erwartungsgemäß gegen Besiktas Istanbul durchsetzte. Der 13-malige türkische Meister kam im Rückspiel in der Ukraine 0:4 (0:1) unter die Räder, wodurch die Luft für den ohnehin in der Kritik stehenden deutschen Trainer Bernd Schuster noch dünner wird.

Auch der deutsche Trainer Thorsten Fink verpasste mit dem FC Basel das Achtelfinale. Der Schweizer Meister erreichte zwar bei Spartak Moskau ein 1:1 (1:0), die Russen kamen aber dank des 3:2 im Hinspiel eine Runde weiter. Ebenso wie Spartak durften sich auch der FC Liverpool, PSV Eindhoven, Zenit St. Petersburg, die Glasgow Rangers, Ajax Amsterdam, Sporting Braga, Paris St. Germain und Twente Enschede über den Einzug in die Runde der letzten 16 freuen.

Liverpool zittert sich weiter

Der englische Rekord-Champion Liverpool gewann dank eines späten Treffers von Dirk Kuyt (86.) 1:0 gegen Sparta Prag und verhinderte nach dem 0:0 im Hinspiel damit eine Verlängerung.

Im Achtelfinale spielen Leverkusen gegen Villarreal, ZSKA Moskau gegen FC Porto, Manchester City gegen Kiew, Twente Enschede gegen St. Petersburg, Ajax gegen Spartak Moskau, Einhoven gegen Glasgow, Liverpool gegen Braga und Benfica gegen Paris St. Germain.