Nicht ganz so überlegen wie in der vergangenen Woche beim Bremer Mesut Özil, aber dennoch klar und deutlich endete die Wahl zum "Spieler des Spieltags": 41 Prozent der abgegebenen Stimmen entfallen auf Stefan Kießling und bescheren ihm somit einen verdienten Triumph und den Titel "Spieler des 14. Spieltags".

Leverkusens Top-Angreifer Kießling erzielte in der Partie gegen Stuttgart den ersten Bundesliga-"Hattrick" seiner Karriere und war damit erneut Mann des Tages bei der 4:0-Galavorstellung in der BayArena.

Kießling ist in der bisherigen Bundesliga-Saison einer der überragenden Akteure: Bereits zwölf Treffer erzielte der deutsche Nationalstürmer und liegt damit auf Rang 1 der Torjägerliste.

Kießling sprüht vor Einsatzfreude

Gegen den VfB traf der Blondschopf gleich drei Mal und erzielte damit den ersten "Dreierpack" seiner Bundesliga-Karriere. Außerdem egalisierte er somit schon nach 14 Spieltagen seinen persönlichen Tor-Rekord aus der Vorsaison.

Der 25-Jährige präsentiert sich derzeit einfach in absoluter Gala-Form: So war er am Wochenende neben seinen drei Treffern, an neun weiteren Schüssen der "Werkself" beteiligt.

Ziani: Ohne Fehlpass auf Platz 2

Den 2. Platz erringt in dieser Woche mit 20 Prozent der Fan-Stimmen Karim Ziani vom VfL Wolfsburg. Der algerische Nationalspieler spielte im Top-Duell der "Wölfe" gegen Werder Bremen keinen einzigen Fehlpass: Alle seiner 40 Pässe fanden einen Mitspieler. Er konnte die bundesliga.de-User aber nicht nur durch seine 100-prozentige Passquote überzeugen, zudem bereitete der 27-jährige Mittelfeld-Akteur beim 2:2-Unentschieden gegen die Werderaner noch beide Tore für die "Wölfe" vor.

Als letzter stürmt am 14. Spieltag noch Ivica Olic auf das Treppchen. Der Bayern-Stürmer, der mehrere Wochen verletzt zuschauen musste, war mit einem Tor und einem Assist maßgeblich am 3:0-Sieg der Bayern in Hannover beteiligt. Der Kroate konnte 14 Prozent der User-Stimmen auf sich vereinen und sichert sich somit knapp den 3. Platz

Kroos schrammt haarscharf am Treppchen vorbei

Olic auf den Fersen war lange Zeit der von Bayern München an Bayer Leverkusen ausgeliehene Toni Kroos. Im Schlussspurt musste sich der 19-Jährige dem schnellen Kroaten beugen und wurde um einen Prozentpunkt auf Platz 4 verdrängt (13 Prozent).

Der Youngster präsentiert sich wie Teamkollege Kießling seit Wochen in Gala-Form: Gegen den VfB Stuttgart legte er zwei Tore direkt auf und war an acht weiteren Schüssen beteiligt. Zudem hätte er sich gegen die Schwaben beinahe noch in die Torschützenliste eingetragen, aber er traf zwei Mal nur den Pfosten. Im bisherigen Saisonverlauf erzielte Kroos bereits drei Tore - so viele wie noch nie in der Liga - und legte drei weitere auf.

Ein Abwehrchef und ein Debütant auf den Plätzen

Auf Rang 5 reiht sich mit dem Brasilianer Dante der Abwehrchef von Borussia Mönchengladbach ein (10 Prozent). Die "Fohlen" hielten sich im Duell gegen die "Knappen" schadlos und konnten einen 1:0-Erfolg gegen Schalke 04 feiern. Dabei klärte Dante mit sechs Aktionen die meisten gefährlichen Situationen aller Spieler auf dem Platz. Zudem ist er in dieser Saison mit 68,8 Prozent gewonnener Duelle am Ball der zweikampfstärkste Gladbacher und ligaweit auf Rang 7 platziert.

Zwei Prozent und somit Platz 6 erreicht der Freiburger Jackson Mendy. Der 22-Jährige Bundesliga-Debütant gewann sieben seiner acht Zweikämpfe und hatte 68 Ballkontakte - die meisten seiner Mannschaft. Auf jeden Fall ein gelungenes Debüt von Mendy!