Leverkusen - Bayer 04 Leverkusen hat den Sprung auf den 3. Tabellenplatz knapp verpasst. Nach dem 2:2 gegen Werder Bremen können die "Werkskicker", die zuletzt sieben Spiele in drei Wochen bestreiten mussten, erst einmal durchschnaufen.

Die hohe Belastung fordert ihren Tribut. Während die Bremer derart vom Verletzungspech gebeutelt sind, dass sie sogar auf zwei mögliche Ersatzspieler verzichten mussten, ist die Lage bei Leverkusen nicht ganz so prekär. Aber auch bei Bayer werden Akteure wie Michael Ballack, Renato Augusto oder Stefan Kießling schmerzlich vermisst.

Sturm in Form

Letzterer humpelte nach dem Schlusspfiff auf Krücken durch die Katakomben der BayArena und wurde von Werder Interimskapitän Per Mertesacker, der kurzerhand ein TV-Interview unterbrach, herzlich begrüßt. Wie lange er denn noch ausfalle, wollte der Bremer von Kießling wissen. "Sechs bis sieben Wochen", flüsterte der Bayer-Torjäger zurück.

Allerdings plagen Bayer gerade im Angriff die wenigsten Sorgen. Sowohl Patrick Helmes als auch der später eingewechselte Eren Derdiyok präsentierten sich in guter Form und glänzten als Torschützen spektakulärer Treffer. Egal, ob Bayer-Trainer Jupp Heynckes mit einer oder zwei Spitzen agieren lässt, die gegnerischen Defensivreihen bekommen viel Arbeit.

Konzentration auf Wolfsburg

Besonders Patrick Helmes spielt derzeit groß auf. Für die wichtigen EM-Qualifikationsspiele wurde er aber noch nicht nominiert. "Ich wäre gerne bei der Nationalmannschaft dabei gewesen", sagte Helmes: "Jetzt trainiere ich fleißig und konzentriere mich auf Wolfsburg."

Die Pause kommt den Rheinländern gelegen. Die Spieler können sich erholen und regenerieren, Bayer-Kapitän Simon Rolfes die Zeit nutzen, um sich schon bald für Einsätze in der Startelf zu empfehlen. Er freut sich bereits auf das Freundschaftsspiel am kommenden Freitag gegen Fortuna Düsseldorf: "Da kann ich dann einmal 90 Minuten durchspielen."

Im Gegensatz zur namhaften und ebenfalls international beschäftigten Konkurrenten wie dem FC Bayern, Werder Bremen, dem VfB Stuttgart oder Schalke 04 sind die Leverkusener passabel in die Saison gestartet. Nur eine Pflichtspielniederlage setzte es bislang, mit zwölf Punkten und Platz 4 befindet sich Bayer 04 im Soll, auch wenn die Ausbeute in der heimischen BayArena mit lediglich fünf Punkten etwas mager ausfällt.

"Allererste Sahne"

"Wichtig ist, dass wir oben mit dabei sind", meint Rolfes, der aber auch einschränkt: "Der Tabelle sollte man nach sieben Spieltagen noch nicht so viel Beachtung schenken." Ruhiger arbeiten und die kommenden Aufgaben in Wolfsburg und daheim gegen Spitzenreiter Mainz gelassener angehen, lässt es die Bayer-Elf allemal .

"Wir betreiben läuferisch einen enormen Aufwand, um Spiele zu gewinnen. Was die Mannschaft in den letzten Wochen geleistet hat, war allererste Sahne", lobt Jupp Heynckes, dessen Enttäuschung sich nach der Punkteteilung gegen die ersatzgeschwächten Bremer in Grenzen hielt. Leverkusen scheint gut gerüstet für das Restprogramm der Vorrunde.

Aus Leverkusen berichtet Tobias Gonscherowski