Köpfe des Spieltags: Salihovic, Kießling, Ribery, Klopp (von oben links im Uhrzeigersinn)
Köpfe des Spieltags: Salihovic, Kießling, Ribery, Klopp (von oben links im Uhrzeigersinn)
Bundesliga

Backpfeifen, Wespen & Käserei Kießling

München - Vögelchen und Backpfeifen in Sinsheim, in Dortmund geht's tierisch zu, Schalke spielt zukünftig ohne Verteidiger. Kießlings Käserei läuft auf Hochtouren.

Die Bayern spielen nur noch für die Galerie und "Air" Franck - und ohne Müller. Der ist ohnehin jetzt nur noch in Mainz ein Thema. Worüber die Liga nach diesem spektakulären Wochenende mit acht Roten Karten, fünf Elfmetern und vier makellosen Spitzenreitern sonst noch spricht:

32:7 hieß die Torschussbilanz am Ende bei . Am Ende stach Schwarz-Gelb aber doch noch zu, wenn auch nur einmal. Aber dann instinktiv. Blitzschnell. Und sehr zum Ärger von Jürgen Klopp. "Ich bin von einer Wespe gestochen worden. Ich weiß nicht, ob ich allergisch bin. Bei der Einwechslung von Sven Bender hat sie mir den Stachel in den Arm gerammt. Das wurde jetzt desinfiziert. Es tut nicht weh, es wird nur dick", sagte Klopp nach dem Spiel. Und das im Revier von BVB-Biene "Emma"! Ach ja, und Robert Lewandowski stach natürlich auch noch zu. Weswegen Klopps Ärger sich in Grenzen hielt. "Er hat gearbeitet wie ein Stier", lobte der Coach.

Apropos Höwedes und Fuchs. Da die beiden am kommenden Spieltag ausfallen, muss Schalkes Trainer Jens Keller gegen Leverkusen wohl einfach ohne Abwehr spielen. Papadopoulos und Kolasinac verletzt, Uchida und Matip angeschlagen, auch Jones und Goretzka fraglich. Wie Schalkes Coach Jens Keller seine Mannschaft denn jetzt aufstellen werde? "Mannschaft? Welche Mannschaft?", antwortete Keller nur. Lukas Podolski soll ja bei S04 hoch im Kurs stehen - der war bei Arsenal, das ähnliche Nöte plagen, als Linksverteidiger im Gespräch. Diese Planstelle ist jetzt auch in Gelsenkirchen frei.

Bei den Bayern gehen die Stars zwar Hand in Hand - aber es müllert nicht mehr: Götze hat Thomas Müller auf die Bank verdrängt. Die Müller-Hochburg befindet sich mittlerweile ohnehin woanders: Heinz und Nicolai Müller verzücken Mainz. Die Nullfünfer sind die einzigen, die mit dem Top-Trio Dortmund, Bayern und Leverkusen punktemäßig mithalten können. Der eine ist der vielleicht beste Keeper der noch jungen Saison, der andere führt mit vier Treffern die Torschützenliste an. Ansprüche nach oben? "Das ist für uns eine tolle Momentaufnahme", sagt Coach Thomas Tuchel. , sagt Nicolai. Gebetsmühlenartig. Der Müller bleibt noch in seiner Mühle. Noch.