Vor allem auswärts überzeugt der Aufsteiger immer wieder - © imago / Eibner
Vor allem auswärts überzeugt der Aufsteiger immer wieder - © imago / Eibner
Bundesliga

Auswärtsmacht Ingolstadt: Famos in der Fremde

Gelsenkirchen - Hinter dem FC Bayern und Borussia Dortmund die Nummer drei in der Liga – schaut man nur auf die Auswärtsstabelle, setzt der FC Ingolstadt ein ganz dickes Ausrufezeichen. Aber was macht den Aufsteiger, der auch auf Schalke gerade wieder einen Punkt mitgenommen hat, ausgerechnet auf fremden Plätzen so bärenstark?

Eingespielte Truppe

Ramazan Özcan ist so etwas wie ein alter Hase in den Reihen des FC Ingolstadt, mit 31 Jahren ältester Spieler im Kader. Aber auch der Torhüter, der schon einiges erlebt hat in seiner Karriere, war nach dem 1:1-Remis seiner Mannschaft beim FC Schalke 04 beeindruckt: "Wir können auch in einem Hexenkessel vor 60000 Zuschauern bestehen." Mit den Fans im Rücken habe Schalke nach dem Ausgleich zwar mächtig Druck gemacht. Aber "es ist auch eine Qualität, dass wir dann nicht das zweite Tor bekommen. Das ist nochmal ein Schritt in unserer Entwicklung."

Eine Entwicklung, die den FC Ingolstadt schon jetzt zu einer echten Auswärtsmacht geformt hat. Elf Punkte hat die Mannschaft von Ralph Hasenhüttl aus den ersten sechs Partien in fremden Stadien geholt. Gleich zum Saisonauftakt hatte man mit den Erfolgen in Mainz, Augsburg und Bremen einen neuen Rekord aufgestellt. Noch nie zuvor hatte ein Aufsteiger in der Bundesliga die ersten drei Partien auswärts gewonnen.

- © gettyimages / Matthias Hangst
- © gettyimages / Matthias Hangst