Die User von bundesliga.de haben entschieden und Maik Franz zum besten Einkauf des Sommers gewählt. Auf den gebürtigen Merseburger entfielen 23 Prozent und damit fast jede vierte Stimme, die abgegeben wurde. Somit ist der 28-Jährige der "Neuzugang der Hinrunde".

Franz, der bis zu dieser Saison eher als kompromissloser Defensivkämpfer denn als Torjäger bekannt war, wechselte im Sommer nach drei Jahren beim Karlsruher SC zur Eintracht nach Hessen. Und dort schlägt sich der 28-Jährige mehr als wacker.

Abwehrspieler mit Offensivdrang

Vor allem seine Abschlussqualitäten ließen die gegnerischen Spieler bereits mehrmals verdutzt zurück. Noch nie schaffte es Franz mehr als zwei Mal in einer Saison einzunetzen - nach dieser Hinrunde hat er bereits fünf Treffer auf seinem Konto. Dies ist nicht nur persönlicher Rekord, sondern bringt ihm auch den Titel "Neuzugang der Hinrunde" ein.

Der Neu-Hesse weist eine Chancenverwertung von 50 Prozent auf - kein Verteidiger im Oberhaus hat eine bessere Quote. Auch die Schussgenauigkeit (80 Prozent) von "Iron Maik" wird von keinem Abwehrspieler übertroffen. Dabei vernachlässigt er keineswegs seine primären Pflichten: Mit 65 Prozent gewonnener Zweikämpfe am Ball hat Franz die beste Quote aller Frankfurter.

Der Welttorjäger muss sich geschlagen geben

Der Silberplatz geht mit 18 Prozent an Lucas Barrios. Der Argentinier, der vor der Saison vom chilenischen Club Colo Colo zum BVB wechselte, kam in jedem der 17 Hinrundenspiele für die "Schwarz-Gelben" zum Einsatz. Jedoch tat sich der Angreifer, der mit der schweren Bürde des Welttorjägers nach Westfalen kam, zu Beginn schwer.

In Chile erzielte Barrios 37 Treffer in 38 Spielen, in Deutschland dauert es jedoch acht Spieltage ehe der "Panther" zum ersten Mal in der Bundesliga einnetzte. Seitdem spielt er allerdings wie entfesselt auf - in den vergangenen zehn Bundesligapartien gelangen dem Neu-Dortmunder überragende neun Treffer. Der Stürmer kommt in Fahrt!

Robben wirbelt sich auf den Bronzerang

Auf Rang 3 folgt ein Hochgeschwindigkeitsdribbler mit Torgefahr. Arjen Robben vom deutschen Rekordmeister aus München schaffte es, elf Prozent der User von sich zu überzeugen. Der niederländische Außenstürmer will mit den Bayern seine beeindruckende Titelsammlung erweitern. Der 25-Jährige, der bereits Meistertitel in England, Spanien und seiner Heimat sein Eigen nennt, stand seit 2003 mit keinem seiner Vereine im Abschlussklassement schlechter als Rang 2. In München hoffen sie, dass dies auch in dieser Saison so bleibt - mindestens.

Im Sommer verpflichtete der FCB Robben kurz vor Toreschluss von Real Madrid - verletzungsbedingt kam er zwar nur auf neun Einsätze, allerdings überzeugte der 39-fache niederländische Nationalspieler in dieser Zeit mit vier Toren und drei Assists. Damit war Robben im Schnitt alle 78 Minuten direkt an einem Bayern-Treffer beteiligt. Herausragend!

Zwei Hamburger folgen

Ein anderer Spieler verabschiedete sich vor der Saison von der Säbener Straße und landete in Hamburg. Zé Roberto, mit zehn Prozent der Stimmen auf Rang 4, erlebt beim HSV seinen zweiten Frühling. Der 35-Jährige, der wegen einer Knöchelverletzung seit dem 12. Spieltag für die Hanseaten nicht mehr auf dem Platz stand, ist mit fünf Treffern und drei Vorlagen hinter Eljero Elia trotzdem noch zweitbester Top-Scorer der Hamburger - noch nie in seiner Bundesliga-Karriere hatte er zur Winterpause schon so oft getroffen.

Apropos Elia. Der 22-Jährige Niederländer erkämpfte sich beim Voting neun Prozent der abgegebenen Stimmen und liegt damit nur einen Prozentpunkt hinter seinem Mannschaftskameraden. Vor der Saison wechselte Elia vom FC Twente Enschede aus der Eredivisie nach Hamburg und dort etablierte sich der (bisher) einfache niederländische Nationalspieler gleich als Stammakteur in der Elf von Trainer Bruno Labbadia. In allen 17 Partien der Hinrunde kam der Neuzugang zum Einsatz, ist mit fünf Treffern und sieben Assists der absolute Top-Scorer der "Rautenträger" und derzeit damit absolut unverzichtbar für den Tabellenvierten der Bundesliga.

Sebastian Bisch