Als Bundestrainer Joachim Löw sein Aufgebot für die Weltmeisterschaft bekannt gab, war es keine Überraschung mehr, dass der Name Thomas Müller auf der Liste stand.

Der 20 Jahre alte Offensivspieler von Bayern München, der schon mit seinem berühmten Namensvetter Gerd Müller verglichen wird, hat in den vergangenen Monaten genügend Argumente geliefert, ihn nach Südafrika mitzunehmen.

"Dauerbrenner" Müller

Der vielseitig einsetzbare Müller war in allen 34 Bundesligaspielen dieser Saison im Einsatz, erzielte dabei 13 Treffer und gab sechs zu Toren - und dies in seiner ersten Saison als Profi.

Noch beeindruckender als diese Zahlen war aber die Abgeklärtheit und die Konstanz, mit der Müller seinen Dienst im Starensemble der Bayern verrichtete und damit auch gestandene Nationalspieler wie Mario Gomez oder Miroslav Klose in den Schatten stellte.