Robert Lewandowski hat in sieben Saisonspielen bereits zehn Mal getroffen - © imago / Moritz Müller
Robert Lewandowski hat in sieben Saisonspielen bereits zehn Mal getroffen - © imago / Moritz Müller
Bundesliga

Auf Gerd Müllers Spuren

Mainz - Matthias Sammer versprach, noch einmal ein Auge zuzudrücken und witzelte: "Lewy ist in der Krise, er hat nur zwei Tore gemacht." Nachdem er sich mit fünf Treffern in neun Minuten beim 5:1 gegen den VfL Wolfsburg wohl unauslöschlich in den Annalen der Bundesliga verewigt hatte, setzte Robert Lewandowski mit zwei Toren beim 3:0 des FC Bayern beim FSV Mainz 05 seine Rekordparade im September fort.

Ein unlösbares Rätsel für Innenverteidiger

Kein Wunder, dass Bayerns Sportvorstand Sammer einen kleinen Witz über die derzeit überragenden Form dieses unverschämt kompletten Mittelstürmers machte. Wobei Robert Lewandowski in der ersten Halbzeit, in der die Mainzer gut verteidigten und den Bayern das Leben schwer machten, nicht viel gelang. Auch deshalb erklärte Sammer Lewandowskis Leistung mit weniger Witz dann so: "Robert ist, wenn man das Spiel in der ersten Halbzeit unter taktischen Gesichtspunkten sieht, oft eine arme Sau. Die Mainzer haben die Räume so eng gemacht, da ist es für einen Mittelstürmer extrem schwer. Da muss ich den Gegner erst mal müde spielen." Und das können die Ballbesitzkönige vom FC Bayern ja wie keine andere Mannschaft. Und wenn sich die Chance Lewandowski dann bietet, nutzt er sie eben eiskalt.  So wie in der 51. Minute in Mainz, als er in der Rückwärtsbewegung den Ball nach einer Flanke von Kingsley Coman per Kopf zur Führung verwandelte.

- © gettyimages / Simon Hoffmann/Bongarts
- © gettyimages / Simon Hoffmann/Bongarts