Köln - Die Entwicklung der Kids-Clubs ist zweifellos eine Erfolgsgeschichte der jüngeren Bundesliga-Zeit. 28 Vereine der DFL Deutsche Fußball Liga geben ihren jüngsten Fans inzwischen die Möglichkeit, sich in einem Kids-Club zu organisieren. Um bei allen organisatorischen und fachlichen Fragen wertvolle Unterstützung bieten zu können, organisiert die DFL jährliche Vollversammlungen.

Die diesjährige Versammlung hat die DFL am 22./23. Februar mit mehr als 60 Teilnehmern in der Hamburger Imtech-Arena durchgeführt.

"Kids sind Botschafter für den HSV"

Katja Kraus, Vorstand Kommunikation und Marketing beim HSV, begrüßte die Teilnehmer und unterstrich den großen Stellenwert, den sich die Kids-Clubs in den Profivereinen mittlerweile erworben haben: "Beim Hamburger SV ist der Kids-Club ein Vorstandsthema und wird von Trainern und Spielern immer unterstützt. Wir haben in Hamburg eine fünfstellige Zahl an Kindern, die Mitglied sind oder mal waren. Das sind alles Botschafter für den HSV und darauf sind wir sehr stolz."

Die attraktiven Angebote der Kids-Clubs in Verbindung mit der großen Anziehungskraft der Bundesliga-Vereine lassen die Mitgliederzahlen stetig wachsen. Allein durch den FC Bayern München, der im Dezember 2010 seine ersten FCB-Kids aufgenommen hat, sind bis heute rund 6500 Kinder dazugekommen; etwa 75.000 zählen die Clubs insgesamt. "Wir sind ein immer größer werdender Kreis und auf dem Weg in neue Dimensionen", beschrieb es Thomas Schneider, Koordinator Fanangelegenheiten der DFL.

Gemeinsames Zeltlager im Sommer

Die Vernetzung und der regelmäßige gemeinsame Austausch unter den Kids-Clubs gilt ohnehin als vorbildlich. Die Verantwortlichen der Kinderclubs haben sich in drei regionalen Arbeitskreisen organsiert (West, Nord-Ost, Süd), die wiederum je zwei Teilnehmer für einen Nationalen Arbeitskreis (NAK) stellen. Der NAK trifft sich regelmäßig mit der DFL, um Projekte und Aktionen zu planen. So ist für den Sommer 2011 ein gemeinsames Zeltlager vorgesehen, eine weitere nationale Aktion wird überlegt.

Neben allem Spaß und gemeinschaftlichen Erlebnissen, den Kids-Clubs ihren jungen Mitgliedern bieten, werden auch sozialpädagogische Aufgaben und Ziele definiert. "Kids-Clubs spielen eine wichtige Rolle im 10-Punkte-Plan für mehr Sicherheit im Fußball. Unter dem Punkt 8, Ausbau der Frühprävention, verpflichtet sich schließlich der Fußball, in Kids-Clubs und Familienangebote zu investieren", betonte Schneider. Marco Rühmann, Projektmanager Fanangelegenheiten der DFL, stellte den Teilnehmern den 10-Punkte-Plan nochmals vor.

Workshops und Fachvorträge

Weitere Schwerpunkte der Vollversammlung waren verschiedene Workshops, die sich mit der Durchführung von Fahrten und Veranstaltungen befassten oder die mögliche Netzwerkpartner der Kids-Clubs vorstellten. Fachvorträge zum Thema Aufsicht und Haftung bei Events sowie über Möglichkeiten der Vermarktung rundeten das intensive Programm ab.

Thomas Schneider: "Die große Resonanz der Teilnehmer zeigt uns, wie wichtig diese Veranstaltungen sind. Die DFL wird den Kids-Clubs auch weiter als aktiver Partner zur Seite stehen und die Verantwortlichen bei ihrer Qualifizierung und Fortbildung unterstützen."