Hamburg - So hatte sich Dennis Aogo seinen ersten Tag nach dem dreiwöchigen Urlaub nicht vorgestellt. Anstatt wie die Kollegen auf dem Laufband seinen Ausdauertest zu absolvieren, schwitzte der Linksverteidiger des Hamburger SV bei Stabilisationsübungen auf der blauen Gummimatte.

Ein gereizter Nerv ließ bei Aogo noch keine höhere Belastung zu. Ein Schlag unterhalb des Gesäßes war der Auslöser.

Medikamentöse Behandlung

"Den habe ich schon vor dem WM-Spiel gegen Uruguay erhalten. Dabei hat sich wohl eine kleine Entzündung mit Flüssigkeit gebildet, die nun auf den Nerv drückt", erklärt der 23-Jährige seine Beschwerden. Als Aogo in der vergangenen Woche wieder mit einem leichten Laufprogramm anfangen wollte, waren die Schmerzen, die längst der Vergangenheit angehörten sollten, immer noch da.

Sogleich flog Aogo zu einer Untersuchung bei Dr. Müller-Wohlfahrt nach München. Mit Medikamenten wird dem Übeltäter nun der Gar ausgemacht. Bis dahin absolviert Aogo weiter Stabi-Übungen. "Danach kann ich wieder ins Training einsteigen", hofft der Nationalspieler auf die Rückkehr Ende der Woche.