bundesliga

Eintracht Frankfurts Andre Silva spielt die Saison seines Lebens

Wenn es um die großen Stürmer-Stars der Bundesliga geht, verschwindet Andre Silva bisweilen ein wenig im Schatten von Robert Lewandowski und Erling Haaland. Dabei ist der 25-jährige Portugiese längst auf dem besten Wege, zu einer Legende bei Eintracht Frankfurt zu werden.

>>> Hol dir Andre Silva beim offiziellen Fantasy Manager!

Mit seinem Siegtreffer gegen Borussia Dortmund hat Andre Silva am 27. Spieltag seine Torkonto auf 22 geschraubt. 22 Tore nach 27 Spieltagen wie jetzt der Portugiese hatte zuvor noch nie ein Frankfurter auf dem Konto, also auch kein Anthony Yeboah oder Bernd Hölzenbein. Und Silva verpasste am 11. und 22. Spieltag sogar noch zwei Partien verletzungsbedingt.

In diesem Jahrtausend gab es keinen Frankfurter, der in einer kompletten Saison öfter erfolgreich war als der Portugiese jetzt schon (Bundesliga-Torschützenkönig Alex Meier 2014/15 liegt mit 19 Treffern auf Rang zwei). Keine Frage: Der 25-Jährige ist in der Form seines Lebens. Dabei ist es aber auch beeindruckend, wie komplett Silva ist: Alle seine sieben Elfmeter in der Bundesliga hat er sicher verwandelt und trotz seiner nicht unbedingt imposanten Erscheinung ist er außerordentlich kopfballstark. "Das ist sehr, sehr beindruckend", lobte auch sein Trainer Adi Hütter. "Er fühlt sich aber auch rundum wohl in der Mannschaft und arbeitet unglaublich viel."

Dabei war ihm in dieser Winterpause mit Luka Jovic noch ein ernsthafter Stammplatzkonkurrent an die Seite gesetzt worden. Doch die Rückholaktion des Serben schien Silva regelrecht zu beflügeln. "Konkurrenzkampf ist Andre sehr wichtig", sagt Hütter. Und auch Jovic, der zuletzt ein Sturmduo mit Silva bildete, zeigt sich ehrfürchtig: "Es ist eine Ehre, mit Silva in einer Mannschaft zu spielen", so die Einschätzung des zwei Jahre jüngeren Kollegen.

Silva spielt die Saison seines Lebens. Mit 22 Treffern hat er seine Vorjahresmarke fast schon verdoppelt (zwölf Tore in 25 Spielen 2019/20, auch damals war er der Top-Torschütze seines Teams). Silva schoss in dieser Spielzeit 40 Prozent der Eintracht-Tore (22 von 55) – nur Robert Lewandowskis Quote bei den Bayern ist etwas höher. Achtmal erzielte er zudem das wichtige 1:0 – alleinige Ligaspitze.

>>> Im offiziellen Tippspiel Woche für Woche Gewinne sichern!

Nicht zuletzt dank der Vollstrecker-Qualitäten von Andre Silva ist Frankfurt auf dem besten Weg, die Champions-League-Qualifikation zu schaffen. Mit 50 Punkten steht die Mannschaft von Adi Hütter auf Platz vier und hat bereits sieben Zähler Vorsprung auf den fünftplatzierten BVB. Mal zum Vergleich: Zum Jahreswechsel überwinterte die Eintracht noch auf einem enttäuschenden zehnten Tabellenplatz.

Für Silva gibt es also noch große Ziele in dieser Saison – sowohl mit Frankfurt als auch individuell: Seine letzten Einsätze in der Champions League liegen inzwischen fast vier Jahre zurück (2017 mit Porto erreicht er immerhin das Achtelfinale). Aber auch zur endgültigen Frankfurter Legende könnte er es 2020/21 schaffen: Mit 26 Saisontoren hält immer noch Weltmeister Bernd Hölzenbein den Frankfurter Torrekord, aufgestellt in der Spielzeit 1976/77. Und auch hier liegt Silva gut auf Kurs: Hölzenbein hatte damals nach 27 Partien erst 18 Treffer auf seinem Konto.