Bremen - Deutliche Worte nach der bitteren 1:5-Niederlage im Vorbereitungsspiel gegen den FC Fulham fand Werder Bremens Geschäftsführer Klaus Allofs.

"Mit der Vorbereitung waren wir insgesamt zufrieden, so wie auch heute mit der ersten Halbzeit. Aber was dann passiert ist, ist mehr als ein großer Wermutstropfen. Das war naiv und unprofessionell", sagte Allofs nach der Partie.

"Es war katastrophal"

"Es war katastrophal. Wir vertreten hier auch Deutschland und die Bundesliga und da kann man sich nicht so präsentieren", so der ehemalige Profi weiter:

"Einen schlechten Tag kann man haben, aber das war heute nicht das Thema. Laufbereitschaft und Engagement müssen immer da sein. Aber es gibt einige wenige Profis, die nicht zu 100 Prozent dabei sind. Da muss man klar sagen, ohne die Bereitschaft mitzuziehen haben sie keine Zukunft bei Werder."

Dennoch wollte Allofs auch ein Lob aussprechen: "Ein Lichtblick war für mich heute Aaron Hunt. Er hat ein hervorragendes Spiel in der ersten Hälfte gezeigt. Er wirkt sehr gefestigt, körperlich stark und unglaublich entschlossen. Er ist einer unserer herausragenden Spieler und wenn er so weiter macht, wird er ein fester Bestandteil der deutschen Nationalmannschaft."