München - Mit dem 7:0 gegen den SC Freiburg hat der FC Bayern München am 5. Spieltag nicht nur die Tabellenführung verteidigt. Durch seine spielerische Überlegenheit schickt der Rekordmeister auch eine Warnung an die Konkurrenz.

Im Interview spricht Bastian Schweinsteiger über die neue Stärke des FCB, den Top-Torjäger Mario Gomez und die nächste Aufgabe in der Champions League.

Frage: Herr Schweinsteiger, in der Defensive hat der FC Bayern wieder zu Null gespielt, vorne mit sieben Toren untermauert, dass er derzeit die beste Offensive hat. Der FCB-Motor ist also ins Rollen gekommen, oder?

Schweinsteiger: Es sieht so aus. Die Zuschauer haben ein gutes Spiel von uns gesehen. Aber es ist im Titelrennen noch nichts entschieden. Wir müssen weitermachen. Wichtig ist, dass wir auch keine Verletzten hinzubekommen. Wenn das so bleibt, könnte es eine gute Saison werden. Vorerst müssen wir aber von Spiel zu Spiel schauen und jeden Gegner respektieren.

Frage: Was sind die Gründe für den guten Start der Bayern?

Schweinsteiger: Wir hatten eine sehr gute Vorbereitung und haben von Anfang an ordentlich gespielt. Auch gegen Gladbach waren wir eigentlich die überlegene Mannschaft, haben aber nicht so viel Druck erzeugt wie nun in den vergangenen Spielen. Dass alle defensiv mitarbeiten, ist der entscheidende Unterschied zum vergangenen Jahr.

Frage: Ist das vielleicht auch ein Verdienst der Doppel-Sechs?

Schweinsteiger: Das ist nicht das Entscheidende, sondern die Mitarbeit aller Spieler. Die vier Offensiven arbeiten nach hinten sehr gut und versuchen, ihre Zweikämpfe zu gewinnen. Dadurch wird es auch für die Abwehrspieler leichter.

Frage: Mario Gomez hat momentan einen Lauf. Was zeichnet ihn aus?

Schweinsteiger: Mario ist ein sehr robuster und schneller Spieler, der auch sehr viel defensiv arbeitet. Da hat er sich enorm verbessert. Wenn er dann auch noch Glück hat wie beim 5:0, dann geht es nicht besser. Er ist sehr wichtig für uns.

Frage: Ein Stürmer auf Weltklasseniveau?

Schweinsteiger: Wir spielen insgesamt sehr gut. Mario macht die Tore, aber wir haben auch ein sehr gutes Aufbauspiel, wodurch wir einfach zu Chancen kommen. Wenn wir gegen Freiburg noch mehr gewollt hätten, dann wäre vielleicht ein zweistelliger Sieg drin gewesen.

Frage: Schaut man zu so einem frühen Zeitpunkt in der Saison schon auf die Dortmunder, die fünf Punkte zurückliegen?

Schweinsteiger: Nein, wir schauen auf uns. Natürlich nimmt man das wahr, aber die Saison ist noch lang. Und es kommen auch noch stärkere Gegner.

Frage: Ein 7:0 sorgt nicht nur in der Bundesliga, sondern auch international für Aufsehen. War es das richtige Zeichen zum richtigen Zeitpunkt?

Schweinsteiger: Nein, das war kein Zeichen. Das zeigt einfach, dass wir gut drauf sind. Wir haben hinten nichts zugelassen und gut nach vorne gespielt. Man muss erstmal den Gegner so beherrschen. Wenn wir diese Leistung wie gegen Freiburg immer abrufen, dann wird es schwierig sein, uns zu stoppen.

Frage: Und jetzt geht es zum FC Villarreal...

Schweinsteiger: Das Spiel in Villarreal wird anders, die haben eine andere Qualität. Das ist die Champions League, und darauf freuen wir uns alle. Da gilt es, sich schnell von dem Spiel gegen Freiburg zu verabschieden und auf das nächste Spiel zu konzentrieren. Es wäre sehr gut, wenn wir mit einem Sieg in die Gruppenphase starten würden. Wir sind in einer starken Gruppe, wo jedes Spiel entscheidend ist.

Aufgezeichnet von Jessica Pulter