Köln – Die Vizemeisterschaft hat sich der VfL Wolfsburg bereits am vergangenen Samstag nach dem 2:2-Unentschieden in Köln gesichert. Nun wollen die Wölfe die tolle Saison mit dem Gewinn des DFB-Pokals krönen. Am Samstag treffen sie im Berliner Olympiastadion im Endspiel auf Borussia Dortmund. Vor dem Finale nutze bundesliga.de in Köln die Gelegenheit, um mit VfL-Verteidiger Timm Klose über die Saison und das große Highlight zu sprechen.

bundesliga.de: Timm Klose, der VfL Wolfsburg hat die Saison 2014/15 als Vizemeister abgeschlossen. Wie ordnen Sie die Spielzeit ein?

Timm Klose: Wir sind mit 69 Punkten Vizemeister geworden. Damit haben wir den Vereinsrekord eingestellt. Wenn wir auf das Jahr zurückschauen, war es herausragend, was wir erreicht haben. Der gesamte Kader wurde in dieser Saison gut gebraucht, jeder hat seinen Mann gestanden. Uns hat in diesem Jahr ausgezeichnet, dass wir eine gute Truppe haben. Seit zwei Jahren bauen wir hier etwas auf. So müssen wir weiter arbeiten, um diese Erfolge zu bestätigen und das Level zu halten. Darauf freuen wir uns alle.

bundesliga.de: Vor zwei, drei Wochen wirkte die Mannschaft etwas überspielt und müde. Kommt die alte Frische jetzt so langsam wieder?

Klose: Wir haben von allen Bundesligisten die meisten Spiele absolviert. Das geht natürlich auch ein bisschen an die Substanz. Es ist schon vorbildlich, wie etwa ein Kevin De Bruyne das weggesteckt hat. Das zeigt, dass das Trainer- und das Fitnesstrainerteam eine gute Arbeit machen. Wir haben eine gute Mischung zwischen intensivem Training wie auch regenerativer Erholung gefunden. Wenn man das ganze Jahr Revue passieren lässt, mit dem Tod von Junior Malanda und was noch alles geschehen ist, dann sieht man, dass wir als Truppe sehr eng zusammengerückt sind und eine klasse Saison gespielt haben. Es macht enorm viel Spaß, in Wolfsburg Fußball zu spielen. Ich hoffe, dass wir das in den nächsten Jahren weiter durchziehen können. Es liegt an uns Spielern, fokussiert die nächsten Jahre anzugehen.

"Für diese Festtage arbeitet man"

© DFL DEUTSCHE FUSSBALL LIGA / Boris Streubel

bundesliga.de: Sehen Sie sich schon als einen der großen Bayern-Herausforderer, als die künftige Nummer 2 in Deutschland?

Klose: Wenn man Vizemeister wird, sind die Stimmen da, die mit uns rechnen. Jeder weiß, dass Wolfsburg über finanzielle Mittel verfügt, um Anschluss an die großen Vereine wie Dortmund, Schalke, Leverkusen, Gladbach und die Bayern zu halten. Wir machen das schon sehr ordentlich in den letzten zwei Jahren, seit Herr Allofs und Herr Hecking hier sind. Sie machen das sehr intelligent und überlegt. Das zeichnet uns aus.

bundesliga.de: Am Samstag kommt es nun zum großen Pokalfinale gegen Borussia Dortmund. Vor zwei Wochen haben die Wölfe den BVB in der Meisterschaft mit 2:1 geschlagen. War das Spiel schon ein Maßstab? Ist Wolfsburg der Favorit?

Klose: Sicher werden einige Leute sagen, dass wir, weil wir in der Tabelle vor Dortmund stehen, in der Favoritenrolle sind. Aber man darf auch nicht vergessen, dass Dortmund eine herausragende Rückrunde gespielt hat. Sie waren Anfang des Jahres noch Tabellenletzter und sind jetzt Siebter geworden. Das zeigt die Qualität von Dortmund. Und ein Meisterschaftsspiel kann man nicht mit einem Pokalfinale vergleichen. Im Pokal herrschen andere Regeln. Ich freue mich total darauf, bei dem Finale dabeizusein. In der Schweiz stand ich schon einmal im Finale und konnte mir das anschauen.

bundesliga.de: Wie ist es ausgegangen?

Klose: Das darf ich nicht sagen, es war nicht so positiv. (lacht) Ich freue mich darauf, wieder ein Finale zu bestreiten. Egal, ob es das in der Schweiz war oder mit der Schweizer U21 das EM-Finale oder jetzt das Pokalfinale in Deutschland. Das sind immer spezielle Spiele. Für diese Festtage arbeitet man als Fußballer jeden Tag auf dem Trainingsplatz. Die Vorfreude ist enorm groß.

"Haben Reserven, die keiner genau kennt"

bundesliga.de: Wie bereiten Sie sich auf das Finale vor?

Klose: Wir werden in der Woche fokussiert an die Aufgabe herangehen und noch einmal die Fehler des letzten Spiels ansprechen. Dann geht man mit dem nötigen Respekt und der nötigen Vorsicht ins Spiel, weiß aber auch um seine eigenen Stärken. Die versuchen wir auszuspielen. Uns hat in dieser Saison ausgezeichnet, dass wir nie locker gelassen haben. Vor allem das Trainerteam hat uns immer wieder mal einen kleinen Schlag auf den Hinterkopf gegeben. Die erhöhen ja bekanntlich das Denkvermögen. Da steckt schon ein Stückchen Wahrheit drin. Dortmund kann kommen, wir sind bereit.

bundesliga.de: Wenn bei der Mannschaft die Vorfreude schon so groß ist, wie erleben Sie die Menschen in Wolfsburg in diesen Tagen?

Klose: Wir haben schon mitbekommen, wie unfassbar die Fans hinter uns stehen. Unsere Saison war herausragend, wir haben gut gearbeitet. Dementsprechend haben wir viel von den Fans zurückbekommen. Es macht viel aus, wenn man den 12. Mann hinter sich hat, der dich immer wieder pusht, deine Topleistung abzurufen. Auch wenn Kloppo gesagt hat, dass mehr Dortmunder im Stadion sein werden als Wolfsburger, bin ich mir da nicht so sicher. Wir haben Reserven, die keiner so genau kennt. Wir geben alles dafür, dass unsere Fans nach dem Finale glücklich und zufrieden wieder nach Wolfsburg zurückfahren können.

 

Das Gespräch führte Tobias Gonscherowski