Bundesliga

96 und Hertha als "Spielverderber"?

Die Bundesliga biegt auf die Zielgerade ein - und es könnte kaum spannender sein.

Der FC Bayern München und der FC Schalke 04 liefern sich einen erbitterten Kampf um die Meisterschaft. Nur ein Pünktchen trennt die beiden Mannschaften nach dem 29. Spieltag. Derzeit thront der FCB mit 59 Zählern an der Tabellenspitze der höchsten deutschen Spielklasse.

Aber auch Bayer Leverkusen hat noch Chancen auf den Gewinn der Meisterschaft, die "Werkself" liegt mit 53 Punkten in Lauerstellung.

Hertha und 96 kommt wichtige Rolle zu

Nur noch fünf Partien sind zu absolvieren, dann steht der Titelträger der Saison 2009/10 fest. Auffällig dabei ist, dass das Spitzentrio noch gegen die vom Abstieg bedrohten Clubs aus Berlin und Hannover antreten muss. Hertha und 96 kämpfen gegen die Top-3 folglich nicht nur um wichtige Punkte im Kampf gegen den Abstieg, sondern können im Meisterschaftskampf zum Zünglein an der Waage werden.

Welchem Top-Team kommt diese Konstellation entgegen, welchem eher nicht? Wie hat sich das Spitzentrio bisher gegen vermeintliche Außenseiter aus der unteren Tabellenregion geschlagen? bundesliga.de kramte in der Datenbank, blickte auf die Ergebnisse des Top-Trios gegen die Teams, die derzeit die Plätze 14-18 belegen und stieß auf interessante Fakten.



Fazit: Blickt man auf die bisherigen Ergebnisse der Top-Clubs gegen die "Underdogs", ergibt sich im Meiterschaftsrennen ein kleines Plus für den FC Bayern München. Gegen Hannover und Hertha BSC gewannen allerdings die Bayern und die Schalker ihre Hinspiele. Leverkusen kam in beiden Partien lediglich zu einem Remis. So weit die Statistik. Aber entscheidend ist und bleibt ja bekanntlich das, was auf dem Platz geschieht...

Sven Becker