Zusammenfassung

  • James Rodríguez feiert ein perfektes Startelf-Debüt

  • Der FC Augsburg überrascht die Konkurrenz

  • Der BVB stelt gleich mehrere Rekorde

Köln - Peter Bosz konnte beim 3:0 beim Hamburger SV nicht nur den vierten Sieg im fünften Spiel, sondern auch einen Bundesliga-Rekord feiern. Bereits am Dienstag stand Bayern-Neuzugang James Rodríguez erstmals in der Startelf und war direkt an allen drei Toren seines Clubs beteiligt. Darüber spricht die Bundesliga nach dem 5. Spieltag:

1) James-Gala auf Schalke

© gettyimages / Stollarz / AFP

James Rodríguez hat am Dienstagabend das Paradebeispiel eines perfekten Startelf-Debüts abgeliefert. Der Neuzugang des FC Bayern München war an allen drei Treffern beim 3:0-Sieg auf Schalke beteiligt. Der Elfmeter zum 1:0 entstand nach einer Flanke des Kolumbianers, das 2:0 erzielte er selbst und das 3:0 von Arturo Vidal bereitete er mit einem gefühlvollen Heber vor.

Von Trainer Carlo Ancelotti gab es ein Lob für diesen Auftritt: "James hat sehr gut gespielt, sehr mannschaftsdienlich mit guten Kombinationen, physisch ist er aber noch nicht bei 100 Prozent." Nach dem klaren Erfolg im Spitzenspiel konnte der Italiener allerdings das gesamte Team loben: "Alle waren sehr stark, es ist schwer einen herauszuheben."

>>> Sven Ulreich: "Ich kann Neuer gut vertreten"

>>> Der Spielbericht zu #S04FCB

2) Augsburg unaufhaltbar

Der FC Augsburg galt zu Saisonbeginn für viele als einer der ganz heißen Abstiegskandidaten. Nach fünf Spieltagen wirkt der FCA aber ganz und gar nicht wie ein Absteiger. Die Mannschaft von Manuel Baum ließ sich auch vom Vizemeister RB Leipzig nicht aufhalten und fuhr am Dienstagabend einen 1:0-Sieg ein - der dritte Dreier in Folge. Mit zehn Punkten liegt Augsburg aktuell in der Spitzengruppe.

Baum zeigte sich begeistert vom Auftritt seiner Elf: "Die Mannschaft hat das wirklich gut gemacht, wir haben uns diesen Sieg verdient. Wir hätten nur den Sack früher zumachen können. Aber der Kampf war aufopferungsvoll, das hat Spaß gemacht."

>>> Zum Spielbericht #FCARBL

3) Dortmund historisch

© imago

Borussia Dortmund bleibt auch nach dem 3:0-Sieg in Hamburg weiterhin Tabellenführer. Beachtlich ist dabei vor allem die Defensiv-Leistung der Schwarz-Gelben. Erstmals in der Bundesliga-Historie blieb der BVB in den ersten fünf Spielen ohne Gegentor und auch zu einem späteren Zeitpunkt gab es nie eine längere Serie. Und für Trainer Peter Bosz stellt diese Marke sogar ein Bundesliga-Rekord dar. Noch nie blieb ein Bundesliga-Trainer in seinen ersten fünf Spielen ohne Gegentor.

Rekorde liefert Dortmund aber auch in der Offensive. Shinji Kagawa, Torschütze zum 1:0, darf sich nun erfolgreichster Japaner der Bundesliga nennen. Den Rekord von 37 Treffern teilt er sich (noch) mit dem ehemaligen Mainzer Shinji Okazaki.

>>> Zum Spielbericht #HSVBVB

4) Hannover weiterhin nicht zu schlagen

Hannover 96 bleibt die Mannschaft der Stunde. Der Aufsteiger punktet auch in Freiburg und freut sich über den besten Bundesliga-Start der Clubgeschichte. Elf Zähler hatten die Roten zu diesem Zeitpunkt noch nie auf der Habenseite.

Die Garanten des Erfolges sind vor allem Andre Breitenreiter und Martin Harnik. Seit Breitenreiter das Traineramt bei den Niedersachsen übernommen hat, ist Hannover ungeschlagen. Martin Harnik sorgt dagegen vorne mit vier Toren in fünf Partien für die nötigen Treffer. Geht der Lauf des Österreichers weiter, ist ein Ende der Serie nicht abzusehen. Das soll am Sonntag auch der 1. FC Köln zu spüren bekommen.

>>> Zum Spielbericht #SCFH96

5) Remis beim Schmidt-Debüt

Zwischen dem 4. und dem 5. Spieltag kam es zum ersten Trainerwechsel der Saison. Der VfL Wolfsburg hat sich von Andries Jonker getrennt und als Nachfolger Martin Schmidt verpflichtet, der bis zum Sommer noch für den 1. FSV Mainz 05 tätig war.

Zum Debüt empfing Schmidt mit seiner Mannschaft den SV Werder Bremen. Zur Pause sah es nach einem perfekten Start für den neuen Trainer aus, Divock Origi hatte seine Mannschaft in der 28. Minute in Führung geschossen. Fin Bartels konnte nach dem Seitenwechsel aber noch den Ausgleich erzielen (56.). Schmidt zeigte sich nach seinem Debüt insgesamt zufrieden: "Bis zur Pause hat man gesehen, was wir machen wollten - da war Leidenschaft drin, die Männer sind gerannt. In der zweiten Hälfte haben wir dann in den ersten Minuten den Zugriff verloren. Insgesamt ist es ein guter Punkt für die Moral."

>>> Zum Spielbericht #WOBSVW