Köln - Im bayrischen Nachbarschaftsduell trifft der Rekordmeister auf den Aufsteiger und im Top-Duell will Leverkusen den Lauf der Fohlen beenden. Diese und noch weitere Storys und Geschichten rund um den 16. Spieltag der Bundesliga.

Bayrisches Nachbarschaftsduell

© imago / MIS

Am Samstagnachmittag kommt es in München zum bayrischen Nachbarschaftsduell. Zu Gast ist der Aufsteiger aus Ingolstadt und die Rollen sind bereits im Vorfeld klar verteilt: Bei Bayern München gegen den FC Ingolstadt trifft die beste Offensive der Bundesliga (43 Tore) auf die schlechteste (elf). Robert Lewandowski und Thomas Müller erzielten alleine mehr Tore (14 bzw. 13) als der ganze FCI. Diese Paarung gab es in der Bundesliga noch nie, die beiden Trainer kennen sich aber noch aus ihrer Aktiven-Zeit: Pep Guardiola gegen Ralph Hasenhüttl gab es im Jahr 1993 bei der Partie Barcelona gegen Austria Wien.

"Wir sind kein Kanonenfutter" - Interview mit Ingolstadts Keeper Ramazan Özcan

Schuberts Magie

© imago

Das Top-Spiel des 16. Spieltags steigt am Samstagabend in Leverkusen. Die Überflieger aus Gladbach wollen ihren Lauf auch gegen Bayer fortführen. 26 Punkte nach 15 Spieltagen sind zwei mehr als vor einem Jahr zu diesem Zeitpunkt, der Fehlstart mit fünf Niederlagen zum Auftakt hat Borussia Mönchengladbach also definitiv wett gemacht. Am vergangenen Spieltag konnten die Fohlen sogar den Rekordmeister schlagen. Bei Bayer Leverkusen hingegen läuft es nicht so gut: Die Elf kassierte am letzten Wochenende bereits die sechste Niederlage dieser Bundesliga-Saison und damit schon fast genauso viele wie in der kompletten vergangenen Spielzeit. Hoffnung gibt aber die aktuelle Form von Chicharito - der Mexikaner erzielte in fünf der letzten sechs Bundesliga-Spiele mindestens einen Treffer.

Infografik zum Top-Spiel Leverkusen vs. Gladbach

Hält Wolfsburg die Super-Serie gegen den HSV?

Der VfL Wolfsburg ist aktuell die klare Nummer Eins im Norden: Die Wolfsburger holten seit Sommer 2013 fast doppelt so viele Punkte (154) wie der HSV (83). Aber dass es in dieser Spielzeit anders laufen kann, hat der Hamburger SV schon unter Beweis gestellt. Mit soliden Leistungen zeigten die Hanseaten, dass sie dazu gelernt haben und Trainer Labbadia hat mit seinem Team einen Platz in der Tabellenmitte gefestigt. Nun geht es auswärts in Wolfsburg gegen eine Mannschaft, gegen die es seit acht Spielen keinen Sieg gab. Aber in der Auswärtstabelle liegen die Hamburger auf einem phantastischen dritten Platz – einzig die Spitzenteams aus München und Dortmund (je 16 Punkte) holten in der Fremde mehr Zähler als der HSV.

"Ich rechne mit einem starken HSV" - Interview mit Wolfsburgs Maximilian Arnold

Die Europa-Helden im Duell

Am Sonntag kommt es in Augsburg zum Aufeinandertreffen der Europa-Pokal-Helden. Beide Mannschaften konnten sich unter der Woche gegen die internationale Konkurrenz durchsetzen und haben den Schritt in die K.O.-Runde gemacht. Vor allem für die Augsburger kommt dieser Schritt einem Wunder gleich: Bei der Premiere im internationalen Wettbewerb machte die Elf im alles entscheidenden Spiel die Überraschung perfekt. Nun soll es auch in der Bundesliga endlich aufwärts gehen. Aber der FC Augsburg gewann noch nie gegen Schalke. In neun Pflichtspielen (acht in der Bundesliga, eines im Pokal) gab es drei Unentschieden und sechs Niederlagen. Für Schalke 04 geht es in dieser Partie darum, den Anschluss an die oberen Tabellenplätze zu halten. Nach einer Durststrecke beendete Schalke mit dem 3:1-Erfolg gegen Hannoverseine Negativserie von fünf sieglosen Bundesliga-Partien, aus denen nur zwei Zähler geholt wurden.

Das Wunder des FC Augsburg

Schalke stürmt als Gruppensieger in die K.O-Runde

Kann die Naturgewalt gestoppt werden?

Der regierende Torschützenkönig Alex Meier ist zu Gast beim erfolgreichsten Torschützen des Kalenderjahres: Pierre-Emerick Aubameyang erzielte 28 Treffer im Jahr 2015, ist damit zusammen mit Robert Lewandowski an der Spitze der Top-Torschützen. Aubameyang mit seinen furiosen Treffern ist mit ein Grund dafür, dass Borussia Dortmund in dieser Saison eine Art Naturgewalt ist: Wettbewerbsübergreifend ist es das 23 BVB-Heimspiel in diesem Jahr, dabei schoss Dortmund unglaubliche 69 Tore. Eintracht Frankfurt will diesen Lauf nun stoppen, was allerdings schwierig werden dürfte. Denn Frankfurt gewann nur eines der letzten 18 Spiele in Dortmund: Am 7. Februar 2010 konnte sich die Elf mit 3:2 durchsetzen.

Statistiken und Top-Fakten zur Partie in der Vorschau