Köln - Hochspannung bei den Torjägern, perfekte Nachmittage und ein ganz besonderer Fingerzeig. Darüber spricht die Bundesliga nach dem 26. Spieltag.

1) Auf Augenhöhe katapultiert

Zwei Treffer war Robert Lewandowski (21) vor dem 26. Spieltag im Rennen um die Torjägerkanone in Rückstand auf Spitzenreiter Pierre-Emerick Aubameyang (23). Das sollte sich nach dem 6:0 über den FC Augsburg prompt ändern. Der Pole erzielte drei Tore und war überhaupt an fünf Treffern beteiligt. Ein Spiel wie gemacht für einen Torjäger wie ihn.

Aber auch Aubameyang war nicht tatenlos, brachte Borussia Dortmund im Revierderby gegen Schalke 04 mit 1:0 in Führung, traf damit erstmals für den BVB in sechs Pflichtspielen in Folge. Den Angriff von Lewandowski konnte er damit jedoch nicht abwehren, beide sind nun gleichauf in der Torjägerliste. Beste Voraussetzungen für ein direktes Duell - am übernächsten Spieltag ist es so weit. Dann steht der Klassiker an!

>>> Tabelle der Torjäger

>>> Zum Matchcenter #FCBFCA

2) Der perfekte Tag

Thomas Delaney rieb sich nach dem 5:2-Kantersieg der Bremer in Freiburg verdutzt die Augen. Der Däne hatte gleich drei Treffer beigesteuert und wirkte ganz schön überrascht. "Ob ich schon einmal drei Tore geschossen habe? Nein - noch nicht einmal zwei", so der Däne vollkommen begeistert. "Das war wohl der großartigste Tag in meinem bisherigen Fußballer-Leben."

Aber nicht nur auf dem Platz feierte der 25-Jährige sein Dreierpack-Debüt, auch im offiziellen Bundesliga Fantasy Manager gab es für ihn Einiges abzuräumen. Delaney heimste 27 Punkte ein - so viele holte noch kein anderer Bundesliga-Spieler vor ihm. Wohl dem, der Werders neuen Knipser in seiner Fantasy-Elf hatte.

>>> Thomas Delaney: Dreierpack für Wikipedia

>>> Alle Infos zu #SCFSVW im Matchcenter

3) Aufleger vom Dienst

"Ein rundum gelungener Nachmittag", kommentierte Emil Forsberg nach dem 4:0-Erfolg über den SV Darmstadt 98 recht nüchtern. Dabei war der Topspieler von RB Leipzig der überragende Akteur auf dem Platz. Der Schwede ist die personifizierte Torgefahr und stellte gegen die Lilien gleich mehrere Bestmarken auf.

Forsberg erzielte sein viertes Weitschusstor in dieser Saison (Bundesliga-Spitze) und fünf Torschüsse sowie zwölf Torschussvorlagen bedeuten einen neuen Saisonrekord, auf so viele Torschussbeteiligungen in einem Spiel kam 2016/17 kein anderer Akteur. Mehr als ein gelungener Nachmittag.

>>> Topfakten: Saisonrekord für Forsberg

>>> Alle Infos zu #RBLD98

4) Derbytraum wird Wirklichkeit

"Ich habe davon geträumt, das 1:0 zu erzielen. Im Traum war es außerdem ein Kopfballtreffer", sagte Schalkes Thilo Kehrer nach dem Revierderby. Ist beides so nicht eingetreten, wird den 20-jährigen Youngster aber nicht stören. Zum ersten Mal überhaupt lief er im prestigeträchtigen Duell gegen Borussia Dortmund auf. In der 77. Minute gab es dann kein Halten mehr.

Kehrer verwandelte trocken zum 1:1-Ausgleich - per Fuß und nicht per Kopf. Der Traum, sein erstes Bundesliga-Tor in einem Derby zu erzielen, wurde trotzdem wahr. Das Eigengewächs zeigte ohnehin eine starke Leistung, obwohl er auf der ungewohnten Linksverteidigerposition ran musste. Dort hatte er zuletzt in der A-Jugend gespielt. Doch das ist Vergangenheit. Kehrer ist im Profi-Geschäft angekommen.

>>> Thilo Kehrer: Derbyheld mit Gänsehaut

>>> BVB-Keeper Bürki: "Zwei verlorene Punkte"

5) Hoffenheims Fingerzeig

Schaurig, grausam, zum Wegschauen - diese Attribute passen wahrlich nicht auf die TSG 1899 Hoffenheim. Die Kraichgauer sind im Höhenflug und schließen nach dem 3:1-Auswärtserfolg bei Hertha BSC den 26. Spieltag auf dem dritten Tabellenplatz ab. Die Elf von Trainer-Shootingstar Julian Nagelsmann ist damit voll auf Kurs in Richtung Champions League.

Einen Moment zum Gruseln gab es am Freitagabend dennoch: In der 14. Minute blickte Hoffenheims Knipser Sandro Wagner nach einem Zweikampf mit großen Augen auf seinen linken Zeigefinger. Der war komplett ausgekugelt. Der Teamarzt kam sofort dazu und renkte das Gelenk wieder ein. Wagner schrie kurz auf und spielte dann unbeeindruckt weiter. Ein Fingerzeig an die Konkurrenz und den nächsten Gegner FC Bayern München.

>>> Hoffenheim stellt neuen Vereinsrekord auf

>>> Alle Infos zu #TSGB04 im Matchcenter