Zusammenfassung

  • Shinji Kagawa erzielt am 19. Spieltag den 20.000 Auswärtstreffer der Bundesliga-Geschichte

  • Das erste Tor auf fremdem Rasen gelang Timo Konietzka

  • Alles zu den wichtigsten Auswärtstoren hier im Überblick

Köln – Shinji Kagawa von Borussia Dortmund hat am 19. Spieltag Geschichte geschrieben. Der Japaner nickte beim Auswärtsspiel gegen Hertha BSC zum 1:1 ein und erzielte damit das 20.000 Auswärtstor der Bundesliga-Historie. Und dabei gilt Kagawa nicht unbedingt als Kopfballungeheuer. Die Großchance vor leerem Tor ließ sich der Mittelfeldspieler aber nicht entgehen.Wir stellen Euch die geschichtsträchtigsten Tore auf fremdem Platz vor.

>>>Alles zum Spiel #BSCBVB im Matchcenter

Die meisten Auswärtstore erzielte übrigens – wenig überraschend – der FC Bayern München (1493), der neben RB Leipzig (+3) auch der einzige Club der Bundesliga-Geschichte mit einem positiven Torverhältnis (+329) auf des Gegners Platz ist. Knapp an der magischen Marke vorbeigeschrammt ist derweil Raffael (Borussia Mönchengladbach), der bei der Derby-Niederlage beim 1. FC Köln (1:2) den zwischenzeitlichen Ausgleich zum 1:1 erzielte.

Das 1. Auswärtstor

Timo Konietzka erzielte für Borussia Dortmund am 24. August 1963 das erste Bundesliga-Tor der Geschichte, zugleich ist der Treffer bei Werder Bremen natürlich auch das erste Auswärtstor. Der BVB-Angreifer war insgesamt ein Experte für Treffer auf fremdem Platz: 23 seiner insgesamt 72 Bundesliga-Tore erzielte Konietzka auswärts.

Vom 1. Bundesliga-Tor gibt es kein Videomaterial, sondern nur diesen Schnappschuss © imago

Das 1000. Auswärtstor

Wie beim 1. Auswärtstreffer war Werder Bremen auch beim 1000. Auswärtstor der Bundesliga-Geschichte beteiligt: Willi Soya erzielte im Nordderby am 21. Mai 1966 den 1:0-Siegtreffer in Hamburg und sorgte in einem für ihn besonderen Spiel für den Jubiläumstreffer. Es war sein einziger Saisoneinsatz 1965/66, sein letztes Bundesliga-Spiel (von 34, alle für Werder) und somit auch sein letztes Bundesliga-Tor (von sieben, davon nur zwei auswärts).

Das 5000. Auswärtstor

Mehrfach Grund zum Jubeln hatte Heinz Stickel am 7. Mai 1977: Nicht nur, dass der Offensivspieler des 1. FC Kaiserslautern beim Auswärtsspiel in Düsseldorf die frühe Führung für die "Roten Teufel" erzielte und damit das 5.000 Auswärtstor in der Bundesliga-Geschichte, am Ende stand für den FCK auch ein 3:2-Sieg bei der Fortuna zu Buche. Für Stickel, der neben Kaiserslautern auch für Stuttgart aktiv war, ein seltenes Erfolgserlebnis in der Fremde: Nur sieben seiner 24 Bundesliga-Tore erzielte er auswärts.

Video: Haller erzielt das Goal of the Year 2017

Das 10.000. Auswärtstor

Einen Traumtag erwischte Bruno Labbadia am 2. April 1991: Der Angreifer des 1. FC Kaiserslautern traf beim 4:1 in Nürnberg gleich dreifach, das Tor zum Endstand war dazu das historische 10.000 Auswärtstor der Bundesliga-Historie. Viel wichtiger für Labbadia: Am Saisonende durfte er die Deutsche Meisterschaft mit den Pfälzern feiern.

Das spektakulärste Auswärtstor

Ein richtiges Ausrufezeichen setzte Lothar Matthäus am 21. November 1992 beim Gastspiel seines FC Bayern München bei Bayer 04 Leverkusen: Der gerade von einem Kreuzbandriss genesene Italien-Rückkehrer stand bei einer Ecke im Rückraum völlig frei und nahm die Hereingabe mit vollem Risiko. Die Konsequenz: Ein absolutes Traumtor zur 2:1-Führung der Münchener, die auch dank Matthäus’ Geniestreich am Ende einen 4:2-Auswärtssieg bei der Werkself einfahren konnten.

Das Torhüter-Auswärtstor

Am 19. Dezember 1997 schreibt Jens Lehmann Bundesliga-Geschichte. Im Derby zwischen seinem FC Schalke 04 und Borusia Dortmund ist der Torhüter in der Nachspielzeit der umjubelte Held. Eckball kurz vor Abpfiff beim Stand von 1:2 aus Sicht der Schalker: Der mit nach vorne gestürmte S04-Torhüter trifft per Kopf zum Ausgleich. Jens Lehmanns Treffer ist der erste eines Schlussmanns in der Bundesliga aus dem Spiel heraus.

Jens Lehmann bejubelt als erster Keeper einen Treffer aus dem Feld heraus © gettyimages / Thobias Heyer

Das wichtigste Auswärtstor

Die Geschichte kann vermutlich jeder Fan des FC Bayern München herunterbeten: In der Nachspielzeit des 34. und letzten Bundesliga-Spieltags der Saison 2000/01 braucht der Rekordmeister in Hamburg dringend einen Treffer, um sich letztlich den Titel zu sichern. Der Rest ist Bundesliga-Geschichte: Einen indirekten Freistoß verwandelt Patrick Andersson nach langen Diskussionen zum Ausgleich und machte damit die Münchener zum Meister!

Das jüngste Auswärtstor

Nuri Sahin ist nicht nur der jüngste Bundesliga-Debütant, er traf auch so früh in seiner Karriere bereits auf höchstem Niveau ins Schwarze wie niemand sonst. Sahin war 17 Jahre, zwei Monate und 21 Tagen alt, als er am 26. November 2005 in Nürnberg sein erstes Tor für Borussia Dortmund erzielte. Das 2:0 des jungen Deutsch-Türken war am Ende der entscheidende Treffer beim 2:1-Auswärtssieg des BVB im Frankenland.

Das schnellste Auswärtstor

Schneller als Karim Bellarabi hat noch niemand in der Bundesliga getroffen: Nach nur neun Sekunden ließ der pfeilschnelle Angreifer von Bayer Leverkusen seine Werkself beim Auswärtsspiel in Dortmund zum Auftakt der Saison 2014/15 jubeln. Der Start in die Spielzeit gelingt den Rheinländer auch deswegen auf ganzer Linie: Mit 2:0 fuhren die Leverkusener einen überraschenden Erfolg beim BVB ein.

Leverkusens Karim Bellarabi trifft bereits nach neun Sekunden in Dortmund © gettyimages / Christof Koepsel/Bongarts

Das späteste Auswärtstor

In allerletzten Sekunde kam der FC Bayern München bei Hertha BSC zum Ausgleich: Nach 95 Minuten und 57 Sekunden war Robert Lewandowski für den Rekordmeister zur Stelle und erzielte im Berliner Olympiastadion das 1:1. Damit hatte der FCB einen neuen Rekord aufgestellt: Noch nie seit Beginn der detaillierten Datenerfassung 1992 fiel so spät in einem Bundesliga-Spiel noch ein Treffer.