100 Jahre - und attraktiv wie eh und je. Die westfälische Fußball-Dame Borussia feiert am Samstag runden Geburtstag, und die ganze Stadt Dortmund rüstet sich für ein spektakuläres Party-Wochenende.

Mit einer großen Show in gelb und schwarz feiert der Traditionsclub sein Jubiläum, der Auftritt der "Mannschaft der Stunde" zum Hinrunden-Abschluss der Bundesliga gegen den SC Freiburg wirkt fast wie ein Rahmenprogramm.

BVB dankt seinen Fans

Was am 19. Dezember 1909 aus einem Zwist innerhalb des katholischen Jünglings-Vereins "Dreifaltigkeit" in der Gastwirtschaft "Zum Wildschütz" am Borsigplatz im Dortmunder Norden entstand, präsentiert sich derzeit - nicht nur wegen der Serie von neun Spielen ohne Niederlage des aktuellen Teams - in einträchtiger Harmonie. "Danke für 100 Jahre echte Liebe" - unter diesem Motto dankt der BVB seinen Fans mit einem wahren Spektakel für ihre Treue in einer erfolgreichen wie turbulenten Vereinsgeschichte.

Im Gegenzug werden vor dem Anpfiff 80.000 Zuschauer die "größte Choreographie der Welt" präsentieren. Nach dem Spiel steht eine Lasershow auf dem Programm, ein Riesenball von zwölf Metern Durchmesser wird mit Hilfe eines gewaltigen Autokrans ins Stadion gesenkt, und es gibt die Uraufführung der BVB-Jahrhundert-Hymne.

Goldfarbene Trikots

Die Mannschaft von Trainer Jürgen Klopp wird einmalig beim Spiel gegen Freiburg mit den eigens kreierten goldfarbenen Jubiläumstrikots auflaufen, die den berühmten "Flutlicht-Trikots" aus dem Spiel gegen Benfica Lissabon (5:0 im Dezember 1963 im Stadion Rote Erde) nachempfunden sind.

Jene Begegnung gehörte zu den Highlights der Club-Historie. Wie auch der erste deutsche Europapokalsieg 1966 in Glasgow im Pokalsieger-Finale gegen den FC Liverpool (2:1 n.V.) oder der Triumph in der Champions League 1997 in München gegen Italiens Rekordmeister Juventus Turin (3:1). Es folgte der Gewinn des Weltpokals. Sechs deutsche Meisterschaften (1956, 1957, 1963, 1995, 1996 und 2002) und zwei Pokalsiege (1965 und 1989) zieren außerdem den Briefkopf der Borussen.

Titel und Triumphe, aber auch Pannen und "Fast"-Pleiten stehen in der Chronologie eines der beliebtesten Clubs Deutschlands. 1984, im Jahr des 75-jährigen Bestehens, stand der BVB vor dem Konkurs. Im März 2005 drohte erneut der wirtschaftliche Kollaps. In beiden Fällen rettete der jeweils reaktivierte Präsident Dr. Reinhard Rauball den Club. Derzeit erlebt der Jurist seine dritte Amtszeit und sagt, "besonders die Zeit vor vier Jahren möchte ich nicht noch einmal erleben". Doch der Kraftakt der Konsolidierung hat sich gelohnt, und Rauball sieht sich in der "Faszination Borussia" bestätigt.

Traditionspflege "auf die Fahne geschrieben"

Im Schnitt rund 73.000 Fans strömen derzeit in das 80.552 Zuschauer fassende Stadion. Damit gehört Dortmund zur Spitze in Europa, denn der BVB lebt von seiner Tradition. "Ihre Pflege haben sich die Verantwortlichen bis zum heutigen Tag auf ihre Fahne geschrieben", sagt Rauball. Der Zusammenhalt der Fans sei ein Grund gewesen, dass der Club auch härteste Zeiten überlebte habe.

Tradition und Gegenwart werden sich bei der großen Geburtstagsfete am Samstagabend vor 13.000 Zuschauern in der Westfalenhalle begegnen. Europacup-Sieger von 1966, die Helden der 90er und natürlich auch die Profis von heute sollen für Gänsehaut-Atmosphäre sorgen. Showgrößen wie Udo Jürgens, BVB-Fan Sascha, die Band Extrabreit und auch Comedian Atze Schröder komplettieren das Programm. Als Stimmungsmacher wünschen sich die Borussen nichts mehr als einen Geburtstagssieg am Nachmittag gegen Freiburg.