Köln - Pierre-Emerick Aubameyang trifft und trifft und trifft, der FC Bayern feiert gegen den 1. FC Köln den 1000. Bundesligasieg, Mönchengladbach legt eine einmalige Kehrtwende hin und mehr - diese 10 Dinge sollten Sie sich über den 10. Spieltag der Bundesliga-Saison 2015/16 merken.

1) Hopp oder top

Entweder drei oder null Punkte: Jedes Duell des 10. Spieltags brachte einen Sieger hervor - und einen Verlierer. Und zwar zum ersten Mal in dieser Saison. Zuvor gab es noch keinen Spieltag ohne ein einziges Unentschieden. Es gab in dieser Saison insgesamt auch erst 16 Punkteteilungen, weniger waren es nach zehn Spieltagen lediglich in der Spielzeit 1974/75.

2) Gladbacher Kehrtwende

Nach zunächst fünf Niederlagen feierte Borussia Mönchengladbach mit dem 3:1 gegen den FC Schalke 04 nun fünf Siege in Folge und glich den Fehlstart mit der längsten Erfolgsserie seit knapp zwei Jahren wieder aus - das gab es zu Beginn einer Saison noch nie in der Bundesliga! Andre Schubert gewann damit seine ersten fünf Spiele als Bundesliga-Trainer - historisch schaffte nur ein Trainer einen besseren Start, Willi Entenmann gewann 1986 seine ersten sechs Spiele als Trainer mit dem VfB Stuttgart.

3) Stolze Bayern

Der 1. FC Köln hatte in München keine Chance, das Jubiläum des FC Bayern München noch etwas aufzuschieben: Der 4:0-Sieg war somit der 1.000 Bundesligasieg der Münchner. Bei den letzten 64 dieser sagenhaften 1000 Siege stand Pep Guardiola an der Seitenlinie. Mit einer Siegquote von 82 Prozent ist der 44-Jährige der erfolgreichste Bayern-Trainer aller Zeiten.

4) Rekord-Aubameyang trifft dreifach

Pierre-Emerick Aubameyang ist der erste BVB-Spieler der Geschichte, der nach zehn Spieltagen einer Bundesliga-Saison 13 Tore auf seinem Konto hat. Beim 5:1-Erfolg gegen den FC Augsburg traf er außerdem erneut doppelt. Er schnürte damit den zweiten Dreierpack in seiner Bundesliga-Karriere; - auch der erste gelang ihm gegen Augsburg (am 10. August 2013). Hier geht's zum Interview mit Aubameyang.

5) Wölfe-Joker stechen

Mit der Einwechslung von Daniel Caligiuri brachte Trainer Dieter Hecking schon das vierte Joker-Tor des VfL Wolfsburg in dieser Saison auf den Weg. Der Torschütze sicherte den Wölfen in Darmstadt nur drei Minuten nach seiner Einwechslung damit den ersten Auswärtsdreier der Saison. Nur der FC Bayern liegt mit sechs Jokertoren in dieser Kategorie noch vor dem VfL.

6) FCI verliert trotz Vereinsrekord

0:1 verlor der FC Ingolstadt 04 gegen Hertha BSC - und damit erstmals in seiner noch jungen Bundesliga-Geschichte zwei Spiele in Folge. Dabei bedeuteten 18 Torschüsse für Ingolstadt einen neuen Bundesliga-Rekord. So oft waren die Schanzer noch in keinem Spiel zum Abschluss gekommen. Allerdings kamen lediglich drei davon auch tatsächlich aufs Berliner Gehäuse ( weitere Topfakten zum Spiel).

7) Torflut in Leverkusen

Mit 4:3 endete der Tor-Wahnsinn in Leverkusen - und alle Tore fielen im zweiten Durchgang. Innerhalb von 20 Minuten klingelte es sechs Mal, erst legten die Schwaben vor und führten 2:0 und 3:1, dann antwortete die Werkself. Den Endstand markierte Admir Mehmedi (Interview). Erstmals fielen damit in dieser Saison in einer Spielhälfte mehr als fünf Treffer.

© gettyimages / Simon Hofmann

8) Ujah beendet Werder-Flaute

Fünf Niederlagen in Folge und nur ein Tor in diesen letzten fünf Spielen für den SV Werder Bremen. Für Werder lief es denkbar schlecht. Doch Anthony Ujah beendete die Sieglos-Serie. Beim 1. FSV Mainz 05 traf der Stürmer doppelt. Seinen zuvor einzigen Doppelpack in der Bundesliga hatte er übrigens noch vor vier Jahren für Mainz bei einem 3:1 gegen Stuttgart erzielt (Nachbericht zum Spiel).

9) Doppelter Stendera rettet Eintracht

Eintracht Frankfurt beendete mit dem 2:1-Erfolg bei Hannover 96 seine Negativserie von zuvor fünf sieglosen Spielen. Außerdem war es zugleich der erste Bundesliga-Sieg in Hannover seit 1987! Matchwinner Marc Stendrea schnürte seinen ersten Doppelpack in der Bundesliga - mit nur zwei Torschüssen (zum Interview mit Stendera).

10) Hamburger Steigerung

In der letzten Saison ist der Hamburger SV nur knapp am Abstieg vorbeigeschrammt. Dieses Jahr läuft es bisher weitaus besser für die Hanseaten. Der HSV feierte bei der TSG 1899 Hoffenheim seinen vierten Saisonsieg – das sind schon genauso viele wie in der kompletten Hinrunde der vergangenen Spielzeit. Im sechsten Gastspiel feierte der HSV bereits seinen dritten Auswärtssieg und damit genauso viele wie im kompletten Vorjahr (weitere Topfakten zur Partie).