Die Mainzer Mannschaft 2022/23 - © Christian Kaspar-Bartke/Getty Images
Die Mainzer Mannschaft 2022/23 - © Christian Kaspar-Bartke/Getty Images
bundesliga

Saisonvorschau 1. FSV Mainz 05: Mit Youngster-Power zum Erfolg

whatsappmailcopy-link

Ab dem 5. August rollt der Ball endlich wieder in der Bundesliga. bundesliga.de nimmt alle Clubs im Teamcheck unter die Lupe. Hier: der 1. FSV Mainz 05. Die Rheinhessen fördern die jungen Talente und wollen unter Bo Svensson eine positive Entwicklung nehmen.

Der Kader

Stelle jetzt dein Team beim Fantasy Manager 2022/23 auf!

Mit Jean-Paul Boetius, Daniel Brosinski, Kevin Stöger und David Nemeth verließen Spieler den 1. FSV Mainz 05, die in der Vorsaison meist nur von der Bank kamen. Die größte Baustelle wird deshalb die Defensive werden, denn zusätzlich wechselten Moussa Niakhate (Nottingham Forest) und Jeremiah St. Juste (Sporting Lissabon) ins Ausland, die zwei wichtige Stützen der Abwehr waren. St. Juste bestritt aufgrund einer Schulter-OP letzte Saison zwar nur acht Bundesliga-Spiele, stellte aber am 7. Spieltag einen neuen Geschwindigkeitsrekord von 36,6 km/h auf – so schnell war bisher keiner! Verstärkung gab es bisher vor allem für die Kaderbreite, mit Danny da Costa und Aymen Barkok kommen zwei Europa-League-Sieger aus Frankfurt an den Rhein, die für mehr Flexibilität sorgen sollen. Anthony Caci wurde von Racing Straßburg geholt, der auf der linken Verteidigerposition Aaron Martin Konkurrenz machen soll. Für den Weggang von Boetius und den länger verletzten Jae-sung Lee wurde Angelo Fulgini vom französischen Erstligisten SCO Angers geholt, der als Spielmacher direkt gesetzt sein dürfte.

Alle offiziellen Transfers in der Übersicht

Schon in der Vorsaison starteten die beiden ehemaligen U21-Nationalspieler Jonathan Burkardt (elf Tore, drei Vorlagen) und Anton Stach (ein Tor, sechs Vorlagen) bei den 05ern durch, diese Spielzeit gesellt sich ein weiteres deutsches Talent zur Mannschaft: Ex-Bochumer Maxim Leitsch möchte am Bruchweg "den nächsten Schritt gehen" und wird die Defensive direkt verstärken können. In seiner ersten Saison war der 24-Jährige nach seiner langen Verletzung beim VfL fast immer gesetzt und könnte die gleiche, steile Entwicklung machen, wie bereits seine beiden Vorgänger.

Top-Neuzugang: Angelo Fulgini

149 Spiele in der League 1 für den Angers SCO, 20 Tore, 15 Vorlagen: Angelo Fulgini hat in Mainz nicht umsonst sofort die Rückennummer zehn erhalten und wird dem Team sofort weiterhelfen können. Nach dem Abgang von Boetius und der Verletzung von Lee (Aufbautraining nach Knieverletzung), könnte der 25-Jährige direkt von Beginn an gesetzt sein. In Mainz freut man sich sehr auf den Franzosen, der auch von anderen Bundesliga-Clubs im Sommer umworben wurde: "Angelo wurde in Frankreich top ausgebildet, hat alle französischen Jugendnationalmannschaften durchlaufen und sich in den vergangenen Jahren in der Ligue 1 zum kompletten Spieler entwickelt, der vor allem für seine starken Standards bekannt ist und auf dem Platz den Unterschied ausmachen kann. Angelo ist im besten Fußballeralter und mit seinem Spielerprofil jemand, der uns von der Spielart im Kader noch gefehlt hat", sagte 05-Sportdirektor Martin Schmidt bei der Vorstellung.

Schlüsselspieler: Anton Stach

Letzte Saison war Stach einer der Durchstarter in der Bundesliga. Von der SpVgg Greuther Fürth wechselte der heute 23-Jährige nach Mainz und spielte sich nach und nach in die Stammelf. Ein Tor und sechs Vorlagen steuerte der Mittelfeldspieler in seinen Einsätzen dazu bei und machte auch bei Hansi Flick auf sich aufmerksam: Am 26. März 2022 gab der 1,93 Meter große Stach sein Debüt in der deutschen Nationalmannschaft. Beim 2:0-Sieg gegen Israel stand er für 28 Minuten auf dem Feld. Wird seine Entwicklung in der Hinrunde weiter bergauf gehen, könnte Stach ein Kandidat für den erweiterten WM-Kader sein.

Das sind die Trikots der Bundesliga-Clubs

Youngster to watch: Niklas Tauer

Mainz legt seit Jahren den Fokus auf die Förderung der eigenen Talente und so schaffte es Niklas Tauer bereits in der Saison 2020/21 zu seinen ersten Bundesliga-Minuten. In der Vorsaison kam der 21-Jährige auf elf Einsätze und kann sowohl im defensiven Mittelfeld, als auch in der Innenverteidigung spielen. Für Svensson ist Tauer also ein wichtiger Kandidat, wenn es um flexible Einwechslungen geht. Der gebürtige Mainzer ist zudem seit der U18 Nationalspieler und dürfte auch den Sprung in die U21 machen.

Angelo Fulgini im Duell mit Newcastles Fabian Schär - IMAGO / Rene Schulz

So könnten sie spielen

Nach dem Abgang von Niakhate und St. Juste wird Svensson auf die Routiniers Alexander Hack und Stefan Bell in der Innenverteidigung setzen, die Neuzugang Leitsch gut aufnehmen werden. Nachdem da Costa wieder in Mainz ist, hat Svensson die Qual der Wahl auf der rechten Seite, möchte aber wahrscheinlich auch ein System finden, in dem er beide Flügelspieler einsetzen kann. Dennoch könnte zu Beginn ein 3-4-1-2 gespielt werden, in dem sich Neuzugang Fulgini frei hinter den beiden Spitzen Burkardt und Onisiwo entfalten kann.

Die mögliche Startelf

Zentner - Bell, Hack, Leitsch - Widmer, Stach, Kohr, Aaron - Fulgini - Burkardt, Onisiwo

So könnte Mainz am 1. Spieltag auflaufen - DFL

Bisherige Vorbereitung

Die Sommervorbereitung verlief für die Mainzer relativ zufriedenstellend. So gab es zum Auftakt ein 21:0 gegen den Kreisoberligisten 1. FC Kiedrich, ein 4:0 gegen den Regionalligisten Wormatia Worms, eine Niederlage gegen Besiktas Istanbul (0:1), einen Sieg gegen Newcastle United (1:0) und ein Remis gegen Athletic Bilbao (1:1). Insgesamt verlangte Bo Svensson im Grassauer Trainingslager viel ab und testete verschiedene Spieler und verschiedene Konstellationen. Besonders nach dem Sieg gegen Newcastle war der Trainer sehr zufrieden, ließ aber in der Medienrunde danach seine Einstellung auf die nächste Saison ein wenig durchblicken: "Ihr kennt mich doch, ich wünsche mir immer mehr", schmunzelte der Däne.

Saisonziel und Prognose

Auch nach einem sehr starken 8. Tabellenplatz aus der Vorsaison wird als Mainzer Saisonziel wahrscheinlich erst mal der Klassenerhalt ausgerufen. Den hat Bo Svensson 2021 dank einer starken Rückrunde sensationell schaffen können. Die internationalen Wettbewerbe verpasste man nach der letzten Spielzeit denkbar knapp, das könnte dem Fokus und den Zielen der Mannschaft aber noch zugutekommen. Da steht nämlich erst mal die Entwicklung der jungen Talente im Vordergrund, die bereits eindrucksvoll unter Beweis stellen konnten, wozu sie schon in der Lage sind.