Köln - Die Bundesliga-Stiftung unterstützt ein Projekt der Stiftung 1. FC Köln zur Bekämpfung von Jugendarbeitslosigkeit und honorierte die Leistungen des Clubs mit einer Förderprämie in Höhe von 10.000 Euro. Vor dem Bundesligaspiel der Kölner gegen Hannover 96 am 11. März 2011 überreichten Dr. Anna-Lisa Schwarz (Stellvertretende Geschäftsführerin) und Christian Müller (Vorstandsmitglied) für die Bundesliga-Stiftung einen Scheck an Oliver Leki, den Geschäftsführer des 1. FC Köln und an Ulrich Meyer, den Kuratoriumsvorsitzenden der FC-Stiftung. "1:0 für Deinen Ausbildungsplatz!" heißt das Projekt, mit dem der Verein eine beispielhafte Maßnahme ins Leben gerufen hat.

In Zusammenarbeit mit dem Caritasverband der Stadt Köln und dem Domspitzen e.V. unterstützt die Stiftung 1. FC Köln Jugendliche im Alter von 14 bis 18 Jahren und junge Erwachsene bis 22 Jahren auf dem Weg in das Arbeitsleben. Das Projekt vermittelt die jugendlichen Bewerber in attraktive Stellen und begleitet sie über den Beginn ihrer Tätigkeit hinaus, damit ihr Einstieg ins Arbeitsleben langfristig erfolgreich verläuft. Partner und Sponsoren des 1. FC Köln stellen attraktive und spannende Praktika, Einstiegsqualifizierungen und Ausbildungs- und Arbeitsstellen zur Verfügung. Die jungen Leute werden zuvor im Einzel- und Gruppentraining optimal auf das Einstellungsverfahren für diese Stellen vorbereitet.

Profis wie Podolski und Terodde machen mit

Die Spieler des 1. FC Köln unter Federführung von Kapitän Lukas Podolski werben für die Teilnahme an dem Projekt. Die Aktivierung und Motivation von Jugendlichen für den Einstieg in das Arbeitsleben stehen dabei im Mittelpunkt. Die Nähe zum Verein und zum RheinEnergieStadion übt auf viele Mädchen und Jungen eine starke Faszination aus, die sich positiv auswirkt.

Im Februar 2011 fand bereits der zweite Bewerberworkshop des Projekts mit etwa 50 Teilnehmern statt. Simon Terodde, der 23 Jahre alte Stürmer des FC, vermittelte den Jugendlichen, wie wichtig Werte wie Disziplin, Willenskraft, Leidenschaft und Engagement sind. "Nicht nur im Fußball, sondern im ganzen Leben muss man diszipliniert an Sachen rangehen, sich bei Rückschlägen nicht unterkriegen lassen und sich immer wieder rankämpfen", erklärte Terodde.

Anfang März folgte in Kooperation mit der Handwerkskammer das "Azubi-Speed-Dating" im Stadion statt. In zehnminütigen Vorstellungsgesprächen konnten die Jugendlichen mehrere Berufe aus verschiedenen Betrieben kennenlernen und Kontakte knüpfen, um eine Ausbildungsstelle zu bekommen. "1:0 für Deinen Ausbildungsplatz!" soll in den nächsten Jahren kontinuierlich ausgebaut werden.