Erfolgreiche Saison für Heidenheim: Tim Kleindienst ist einer der der Gründe - © via www.imago-images.de/imago images / eu-images
Erfolgreiche Saison für Heidenheim: Tim Kleindienst ist einer der der Gründe - © via www.imago-images.de/imago images / eu-images
2. Bundesliga

Zwischenbilanz: Der Saisonverlauf des 1. FC Heidenheim

Nach der Verlegung des 26. Spieltags: Mehr als zwei Drittel der Saison sind bisher gespielt. Was lief gut, was eher nicht so? Was waren die Highlights der bisherigen Spielzeit? bundesliga.de zieht eine Zwischenbilanz für den 1. FC Heidenheim.

Saisonverlauf

Der 1. FC Heidenheim erwischte im Grunde einen optimalen Start: Mit einem 3:1-Auswärtssieg bei Aufsteiger VfL Osnabrück belegte der FCH nach dem ersten Spieltag sogar kurzzeitig den ersten Platz in der 2. Bundesliga. Dann ging es für die Elf von Trainer Frank Schmidt jedoch erst einmal wieder abwärts: Am vierten Spieltag waren die Heidenheimer nur noch Zwölfter.

Doch fortan arbeitete sich die Mannschaft aus Ostwürttemberg wieder langsam aber sicher nach oben. Zum Hinrunden-Ende gelang dann schließlich der Sprung auf den vierten Tabellenrang - und damit in Schlagdistanz zu den Aufstiegsrängen. Dort steht der FCH auch nach dem 25. Spieltag nach wie vor - mit drei Punkten Rückstand auf den HSV auf dem Relegationsrang.

>>> Unbegrenzte Transfers: Bereite dein Fantasy-Team auf den Neustart vor!

Topspiel: 4:0-Sieg gegen Hannover 96

Mit dem furiosen 4:0-Heimsieg gegen Hannover 96 am 11. Spieltag gelang es der Mannschaft von Frank Schmidt, ein echtes Ausrufezeichen zu setzen. Tim Kleindienst brachte die Gastgeber früh in der ersten Halbzeit in Führung - und machte es zu Beginn der zweiten Hälfte noch einmal genauso und erhöhte auf 2:0 für den FCH. Kurz darauf legten Kapitän Marc Schnatterer und Sebastian Griesbeck noch einmal nach. Für den FCH war es der bis dato höchste Saisonsieg. Nach dem Erfolg gegen die Niedersachsen setzte sich Heidenheim außerdem im oberen Tabellendrittel fest.

Topfakt

Der 1. FC Heidenheim stellt mit 26 Gegentoren die zweitbeste Defensive der Liga (Bielefeld 24). Zudem hielt der FCH 2019/20 schon elf Mal die Null – kein anderer Zweitligist häufiger als neun Mal.

Wichtiger Sieg: Sebastian Griesbeck bejubelt sein Tor gegen Hannover 96 - Schust /Eibner-Pressefoto via www.imago-images.de/imago images/Eibner

Schlüsselspieler: Tim Kleindienst

Einen großen Anteil an der starken Saison des 1. FC Heidenheim hat Tim Kleindienst. Die Leihgabe des SC Freiburg ist im Heidenheimer Sturmzentrum gesetzt - und liefert in dieser Spielzeit ordentlich ab. Nach 25 Spieltagen hat Kleindienst bereits zwölf Tore auf dem Konto, zudem hat der 24-Jährige sechs Treffer seiner Kollegen vorbereitet. Der Mittelstürmer ist beim FCH in dieser Saison kaum zu ersetzen.

Überraschung: Robert Leipertz

Mit sechs Treffern ist Robert Leipertz der zweitbeste Torschütze des 1. FC Heidenheim. Der Rechtsaußen stand in den allermeisten Spielen von Beginn an auf dem Platz und hat sich hinter Tim Kleindienst zu einem echten Faktor im Spiel der Heidenheimer gemausert, während der 27-Jährige in der Vorsaison wegen einer langwierigen Verletzung nur wenig zum Einsatz gekommen war.