Nach einem schwachen Saisonstart hat der FC Augsburg eine großartige Serie gestartet und ist seit nunmehr acht Spielen in der 2. Bundesliga ungeschlagen. Maßgeblichen Anteil am Aufschwung der Bayern hat auch Michael Thurk.

Der Stürmer läutete mit seinem Tor in der Nachspielzeit gegen den FC St. Pauli am 8. Spieltag die aktuelle Serie des FCA ein und traf anschließend noch vier weitere Male. Bei bundesliga.de spricht Thurk über die Form der Augsburger und die verbleibenden Aufgaben bis zur Winterpause.

bundesliga.de: Herr Thurk, herzlichen Glückwunsch zum Sieg gegen Rostock. Was war ausschlaggebend für den "Dreier" gegen Hansa?

Michael Thurk: Wir haben ein frühes Tor gemacht, das uns bei unserer aktuellen Serie noch mehr Auftrieb gegeben hat. Wir haben dann als Mannschaft sehr kompakt gespielt und wenig zugelassen.

bundesliga.de: Sie selbst haben Ihrem Club mit dem frühen Tor auf die Siegerstraße verholfen. Hatten Sie das Gefühl, dass Hansa nach diesem Gegentreffer geschockt und gelähmt wirkte?

Thurk: Keine Mannschaft läuft gerne einem frühen Gegentor hinterher.

bundesliga.de: Seit acht Spielen ist der FCA ungeschlagen. Wie und wann genau hat die Mannschaft den Hebel umgelegt bekommen?

Thurk: Wir haben auch schon zu Saisonbeginn gute Spiele abgeliefert, sind damals aber nicht belohnt worden. Jetzt hatten wir neben guten Leistungen auch das Glück des Tüchtigen.

bundesliga.de: Was macht Augsburg anders als zu Saisonbeginn, wo man sechs der ersten sieben Spiele verloren hatte?

Thurk: Wie schon gesagt. Wir arbeiten genauso konzentriert wie zu Saisonbeginn. So schnell kann es im Fußball gehen.

bundesliga.de: Erst am 8. Spieltag haben Sie erstmals in dieser Saison getroffen. Gegen St. Pauli erzielten Sie den Siegtreffer in der Nachspielzeit. War das für Sie eine Art Initialzündung?

Thurk: Der Sieg gegen St. Pauli in letzter Minute war ganz wichtig. Da haben wir nach der Niederlagenserie gemerkt, dass wir auch noch gewinnen können.

bundesliga.de: Alle Ihre Treffer und Assists in dieser Saison sicherten dem FCA Punkte. Macht diese Tatsache einen guten Stürmer aus?

Thurk: Auch die Treffer von Sandor Torghelle und allen anderen Kollegen haben Punkte gesichert.

bundesliga.de: Am kommenden Wochenende geht es zu Wehen Wiesbaden. Die Mannschaft ist seit sechs Spielen ungeschlagen. Wie schwer wird diese Aufgabe?

Thurk: Wehen steht zwar hinter uns in der Tabelle, aber das wird eine schwierige Aufgabe. Wir werden uns nicht von unserer Erfolgserie blenden lassen und konzentriert zu Werke gehen. Fest steht aber auch, dass wir dort wieder drei Punkte holen wollen.

bundesliga.de: Wie weit kann der FCA in der aktuellen Form noch kommen und kommt Ihnen die Winterpause da nicht ein wenig ungelegen?

Thurk: Wir wissen, wo wir herkommen und werden deshalb auch nicht abheben, wenn unsere Serie noch bis in die Winterpause halten würde. Das haben wir auf jeden Fall vor. Was dann am Ende dabei rauskommt, werden wir sehen.

Die Fragen stellte Sebastian Stolz