Hattingen - Ein halbes Dutzend für den guten Zweck – so könnte man den Testspielauftakt des VfL Bochum umschreiben. Mit 6:0 gewann die Mannschaft von Cheftrainer Gertjan Verbeek gegen eine Stadtauswahl aus Hattingen. Der Reinerlös der Veranstaltung, bei der allein 1.500 Zuschauer die Relaxgas-Arena besuchten, kommt den Erdbebenopfern in Nepal zugute.

Auch der Wettergott hatte ein Einsehen, trotz kühler Witterung blieb das Spiel von Regenschauern verschont. Weniger Schonung erfuhr Hattingens Keeper Selcuk Aydin, der von Beginn an gut zu tun bekam und sich ein ums andere Mal auszeichnen konnte. Und wenn der Keeper einmal nicht zur Stelle war, dann zielten Bochums Offensivkräfte am Tor vorbei. Nach elf Minuten konnte aber auch der gute Aydin nichts machen, VfL-Ballermann Numero Uno, Simon Terodde, knüpfte da an, wo er vergangene Saison aufgehört hatte. In eleganter Manier umspielte Terodde auch noch Hattingens Schlussmann und vollendete zum 1:0.

Gregoritsch gefährlich

Fortan war es vornehmlich Michael Gregoritsch, der sich um Torabschlüsse verdient machte, ein Freistoß, der knapp am zweiten Pfosten vorbeisegelte, blieb die knappstmögliche Torannäherung. Wesentlich zielgerichteter ging da Patrick Fabian zu Werke, der einen Eckball per Kopf in den Torgiebel rammte – 2:0 nach 39 Minuten. VfL-Torwart Andreas Luthe, der im ersten Durchgang zwischen den Pfosten stand, verlebte bis dahin einen geruhsamen Abend. Das änderte sich kurz vor dem Seitenwechsel, als Yussuf Aydin für die Hattinger ebenfalls per Kopf, ebenfalls im Anschluss an eine Ecke erfolgreich sein wollte, doch der Torschütze Fabian hatte was dagegen und bugsierte die Kugel knapp vor der Linie wieder ins Feld. Mit 2:0 ging es in die Kabinen.

Totalumbau nach dem Wechsel auf Bochumer Seite, eine komplett andere Elf stand auf dem Platz. Nachdem Neuzugang Janik Haberer in der ersten Halbzeit zum Zuge gekommen war, gaben nun die anderen beiden neuen „Externen“, Manuel Riemann und Giliano Wijnaldum, ihr VfL-Debüt. Im Blickpunkt stand aber Nando Rafael, der sich seit dieser Woche beim VfL fit hält und sich empfehlen möchte. Das erste Empfehlungsschreiben darf als durchaus vielversprechend gewertet werden, schließlich gelangen dem ehemaligen deutschen U21-Nationalspieler bei seiner Premiere im Bochumer Trikot gleich zwei Treffer (65., 84.).

Verbeek: "Gute Trainingseinheit"

Vor Rafael durfte sich noch Henrik Gulden in die Torschützenliste eintragen (3:0, 59.), auch Michael Maria riss jubelnd die Arme hoch (5:0, 77.). Drei der vier Tore des zweiten Abschnitts wurden übrigens von Onur Bulut aufgelegt. Doch auch die Gastgeber ließen zweimal merklich aufhorchen, Steven Zöllner und Marius Müller (per Freistoß) trafen jeweils den linken Torpfosten des VfL-Gehäuses.

Diese beiden Chancen sowie die eine für Hattingen in Durchgang eins waren auch das einzige, was Gertjan Verbeek hernach zu bemängeln hatte. „Es war für uns eine gute Trainingseinheit“, konstatierte der Coach, „aber eine mit sehr vielen Zuschauern und für einen guten Zweck. Es ist schön, dass so viele Fans hier nach Hattingen gekommen sind. Wir waren sehr überlegen, haben nur unsere Chancen nicht so konsequent genutzt, um das Ergebnis deutlicher zu gestalten. Ich bin mit dem Auftakt im Großen und Ganzen zufrieden.“

Statistik

VfL 1.HZ: Luthe – Celozzi, Fabian, Bastians, Perthel – Losilla, Haberer, Terrazzino, Cwielong, Gregoritsch – Terodde

VfL 2. HZ: Riemann – Niepsuj, Simunek, Cacutalua, Wijnaldum – Gül, Gulden, Bulut,, Stock, Maria – Rafael

Tore: 0:1 Terodde (11.), 0:2 Fabian (39.), 0:3 Gulden (59.), 0:4 Rafael (65.), 0:5 Maria (77.), 0:6 Rafael (84.)

Schiedsrichter: Dennis Melsa (Gevelsberg)
Zuschauer: 1.500